PFÄFFIKON: Unia fordert Aufnahme von Verhandlungen zu Vögele-Entlassungen

Die Gewerkschaft Unia fordert die Respektierung der gesetzlichen Konsultationsrechte bei der angekündigten Massenentlassung am Hauptsitz des Bekleidungskonzerns Charles Vögele.

Drucken
Teilen
Kunden betreten das Modehaus Charles Vögele im Seedamm Center in Pfäffikon. (Archivbild: Keystone)

Kunden betreten das Modehaus Charles Vögele im Seedamm Center in Pfäffikon. (Archivbild: Keystone)

Man sei schockiert, dass die neue Eigentümerin, der italienische Modekonzern OVS, rund 100 Mitarbeitende aus der Abteilung Einkauf in Pfäffikon entlasse, heisst es in einer Medienmitteilung vom Donnerstag. Bereits Anfang 2016 habe Vögele nämlich 50 Vollzeitstellen in Pfäffikon gestrichen, die Hälfte davon durch Entlassungen.

Keine Einzelabfertigungen von Betroffenen

Zusammen mit den Beschäftigten fordert Unia transparente Informationen über das Ausmass und die Folgen der geplanten Massenentlassung. Sozialpläne und Begleitmassnahmen seien nun mit den Beschäftigten und der Gewerkschaft zu verhandeln.

Man akzeptiere keine Scheinsozialpläne, sondern suche mit OVS echte Verhandlungen und Lösungen für die Beschäftigten. Derzeit würden "Einzelabfertigungen der Betroffenen" laufen, kritisiert die Gewerkschaft. Die Arbeitnehmerschaft habe aber einen gesetzlichen Anspruch sich durch fachkundige Personen vertreten zu lassen. Die Geschäftsleitung verweigere jedoch dieses Recht.

Charles-Vögele-Sprecherin Nicole Borel hatte am Mittwochabend Medienberichte bestätigt, dass im Gefolge der Übernahme von Charles Vögele durch OVS 100 Mitarbeitende am Hauptsitz entlassen werden.

Borel erklärte, das Unternehmen mit rund 6300 Mitarbeitern befinde sich in einem Transformationsprozess. Durch den Verkauf werde mittelfristig auf OVS-Kleiderkollektionen umgestellt. Deshalb übernehme künftig der neue Inhaber die Aufgaben im Bereich Verkauf und Design.

Dass es zu Entlassungen am Hauptsitz in Pfäffikon kommen würde, war erwartet worden. Im September hatte Vögele-Verwaltungsratspräsident Max E. Katz an einer Medienkonferenz einen Stellenabbau angekündigt. Bis zum Sommer 2017 wird ein Grossteil der Charles Vögele Filialen umbenannt und umgestaltet. Der Name und die Marke Charles Vögele werden dann auf Anfang 2018 definitiv verschwinden.

sda