PFÄFFIKON: Zwei Öl-Unfälle an einem Tag in Pfäffikon

Am Donnerstag haben sich in Pfäffikon gleich zwei Vorfälle mit Öl ereignet. Am Vormittag ist Öl in den See geflossen, am Nachmittag entzündete sich ein Öltank bei Abbrucharbeiten.

Drucken
Teilen
Die Stützpunktfeuerwehr Pfäffikon beim Errichten einer Ölsperre. (Bild Kantonspolizei Schwyz)

Die Stützpunktfeuerwehr Pfäffikon beim Errichten einer Ölsperre. (Bild Kantonspolizei Schwyz)

Am Donnerstag, 12. März, sind zwischen 7.30 und 11 Uhr rund 50 Liter einer ölhaltigen Substanz von einer Meteorwasserleitung beim Hurdnerwäldli in Pfäffikon in den Zürichsee geflossen. Wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt, bildete sich auf dem Wasser eine 60 mal 100 Meter grosse, teilweise mehrere Zentimeter dicke Ölschicht. Die Stützpunktfeuerwehr Pfäffikon errichtete eine Ölsperre und sog die Substanz ab.

Wie die Flüssigkeit in die Meteorleitung gelangte, steht zurzeit nicht fest. Die Kantonspolizei Schwyz bittet Personen, die zwischen dem Hurdnerwäldli und der Talstrasse in Pfäffikon Beobachtungen gemacht haben, die mit diesem Ereignis in Zusammenhang stehen könnten, sich unter der Telefonnummer 041 819 29 29 melden.

Öltank entzündet sich bei Arbeiten
Ebenfalls am Donnerstag zerlegten Bauarbeiter an der Churerstrasse in Pfäffikon einen Öltank. Während der Arbeiten entzündete sich um 14 Uhr die Aussenisolation des Tanks, schreibt die Kantonspolizei Schwyz. Das Feuer konnte durch die Arbeiter noch vor dem Eintreffen der Stützpunktfeuerwehr Pfäffikon gelöscht werden. Verletzt wurde niemand.

ana