PFÄFFIKON/BERN: OC Oerlikon verkauft das Raumfahrtgeschäft

Der Technologie­konzern OC Oerlikon verkauft sein Raumfahrtgeschäft Oerlikon Space zu einem nicht genannten Preis an den Technologie- und Rüstungskonzern des Bundes Ruag.

Drucken
Teilen
OC-Oerlikon-Fahnen flattern im Wind. (Bild EQ)

OC-Oerlikon-Fahnen flattern im Wind. (Bild EQ)

OC Oerlikon und Ruag gaben am Dienstag gemeinsam bekannt, dass der bundeseigene Technologie- und Rüstungskonzern 100 Prozent der Oerlikon Space AG übernehmen wird. Der Kaufpreis wird nicht veröffentlicht und soll in bar beglichen werden. Alle bei Oerlikon Space beschäftigten 380 Mitarbeiter in der Schweiz werden von Ruag übernommen.

Fokussierung aufs Kerngeschäft
Der mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten kämpfende Oerlikon-Konzern bezeichnete den Verkauf als wichtigen Schritt in der Strategie, sich aufs Kerngeschäft zu konzentrieren. Oerlikon Space gehöre nicht dazu, weil die Umsätze im Verhältnis relativ gering seien und die Produkte und Verfahren nur wenig Gemeinsamkeiten mit den Kernkompetenzen um Oberflächen- und Grenzflächentechnologien aufwiesen. Zudem stärke die Transaktion die Kapitalbasis von OC Oerlikon.

Oerlikon Space hat bereits seit mehreren Jahren kein separates Finanzergebnis mehr vorgelegt. Laut einer Broschüre des Unternehmens mit Sitz in Zürich kommt es auf einen Jahresumsatz von über 100 Millionen Franken. OC-Oerlikon-Sprecher Burkard Böndel bezeichnete das Raumfahrtgeschäft als «ordentlich profitabel».

Kartellbehörden haben letztes Wort
Die Transaktion soll Mitte Jahr vollzogen werden, sobald die Zustimmung der Kartellbehörden vorliegt. Ruag verspricht sich von der Übernahme eine erhebliche Stärkung der Position in der europäischen und amerikanischen Luft- und Raumfahrtindustrie. Oerlikon Space gehört zu den europäischen Lieferanten von Satellitenstrukturen sowie von mechanischen und elektrooptischen Subsystemen für die Raumfahrt. 2008 hatte Ruag bereits Saab Space und Austrian Aerospace übernommen.

Analysten zeigten sich nicht überrascht über den Verkauf des Raumfahrtgeschäfts von OC Oerlikon. Die Transaktion löse zwar nicht sämtliche finanziellen Probleme von Oerlikon, sei aber ein Schritt in die richtige Richtung zur Straffung des Portfolios und zu Stärkung der Bilanz, heisst es bei der Bank Vontobel. Ihr Analyst schätzte den Preis der Transaktion auf 150 bis 200 Millionen Franken ein. Der Analyst der Zürcher Kantonalbank rechnete mit einem Kaufpreis von mindestens 150 Millionen Franken.

Börsenkurs hat zugelegt
Die Aussichten auf eine Stärkung der Bilanz von OC Oerlikon durch den Verkauf des Raumfahrtgeschäfts gaben den Oerlikon-Aktien an der Börse deutlichen Auftrieb. Der Kurs legte um bis zu 8,0 Prozent zu und stand zum Börsenschluss bei 66,45 Franken. Das bedeutete gegenüber dem vergangenen Freitagabend ein Plus von 6,3 Prozent.

ap