Polizei warnt vor dubiosen Spendensammlern

In den letzten Tagen sind in Küssnacht, Schwyz, Goldau und Pfäffikon vermehrt Betrüger unterwegs. Die Polizei rät zur Vorsicht.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Talon wie er am vergangenen Donnerstag in Küssnacht verwendet wurde. (Bild: Kapo SZ)

Ein Talon wie er am vergangenen Donnerstag in Küssnacht verwendet wurde. (Bild: Kapo SZ)

Die Spendensammler fordern die Bevölkerung auf, ihre Zahlung mit einer Unterschrift auf einem Unterschriftsbogen zu bestätigen. Besonders dreist gingen die Unbekannten am Donnerstag in Küssnacht vor: Die Täter versuchten einer Person, die für eine Spende unterschrieben hatte und dann den entsprechenden Betrag aus seinem Portemonnaie nehmen wollte, Geld zu stehlen. Als er es bemerkte und sich wehrte, ergriffen sie die Flucht.

Die Kantonspolizei Schwyz rät:

  • Lassen Sie ein gesundes Misstrauen walten, wenn Sie von Spendensammlern angesprochen werden.
  • Spenden Sie nicht sofort, sondern lassen Sie sich einen Einzahlungsschein geben.
  • Informieren Sie sich, ob hinter dieser Spendensammlung auch eine seriöse Institution steht, zum Beispiel auf www.zewo.ch.
  • Achten Sie darauf, dass niemand in Ihr Portemonnaie greifen kann.
  • Melden Sie verdächtige Spendensammler der Polizei via die Notrufnummer 117.


Die Polizei geht davon aus, dass solche Personen möglicherweise unrechtmässig Spenden sammeln, schreibt sie in einem Communiqué.

pd/rem