Preise für Wohneigentum auf hohem Niveau

Der Trend zum Kauf von Eigentumswohnungen hält an. Dies schlägt sich aber auch in den Preisen nieder. Im Raum Luzern zogen die Preise 2011 um 6 Prozent an, im Kanton Zug waren es sogar 8 Prozent.

Drucken
Teilen
Entwicklung der Preise von Stockwerkeigentum. (Bild: Loris Succo/Neue LZ)

Entwicklung der Preise von Stockwerkeigentum. (Bild: Loris Succo/Neue LZ)

Eine Wohnung zu mieten, lohnt sich heute für viele Menschen nicht mehr. Einfamilienhäuser aber sind oft zu teuer geworden. Laut der neuesten Immobilienstudie der Credit Suisse besteht deshalb für das Jahr 2012 weiter der Trend zum Kauf einer Eigentumswohnung. Die Nachfrage nach Stockwerkeigentum ist aufgrund der niedrigen Zinsen in den letzten Jahren in der Schweiz deutlich angestiegen. Das schlägt sich in stark steigenden Preisen nieder.

Im Wirtschaftsraum Luzern zogen die Preise für Stockwerkeigentum allein im Jahr 2011 um 6 Prozent an, im Kanton Zug stiegen die Preise um 8 Prozent (siehe Grafik). Laut Studie wird aktuell aber zu viel Mietraum gebaut. Vor allem im Raum Sursee/Seetal und in Innerschwyz sind viele Mietwohnungen geplant oder im Bau. Eine Investition im falschen Segment, kommt die Studie zum Schluss, denn besonders Eigentumswohnungen sind rar geworden.

Ein treibender Faktor für stabile Preise und die hohe Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist laut CS-Studie vor allem die hohe Zuwanderung. «Wir rechnen für das Jahr 2012 mit rund 65'000 Menschen, die sich in der Schweiz niederlassen wollen», sagte der Immobilienanalyst der Credit-Suisse Fredy Hasenmaile am Dienstag im Hotel Palace in Luzern bei der Präsentation der Studie.

Bernard Marks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.