PREISERHÖHUNG: Milch wird teurer in der Zentralschweiz

Die Milch in der Zentralschweiz wird knapp. Darum zahlt die Genossenschaft der Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP) den Bauern ab dem 1. Juni pro Kilo Milch neu 65 Rappen. Das entspricht einer Erhöhung von drei Rappen.

Nop
Merken
Drucken
Teilen
Weil ihr Futter im letzten Jahr schlechter war, haben die Zentralschweizer Kühe weniger Milch produziert. (Bild: Archiv / Neue ZZ)

Weil ihr Futter im letzten Jahr schlechter war, haben die Zentralschweizer Kühe weniger Milch produziert. (Bild: Archiv / Neue ZZ)

Den Milch-Engpass führt André Bernet, Leiter der Milchvermarktung bei den ZMP, «auf die schlechten Witterungsbedingungen zurück». So wirkte sich der schlechte Sommer 2012 auf die Futterqualität aus, welches den Kühen im Winter verfüttert wurde. Darum sank die Milchmenge bereits im Winter.

Mich kostet ab 1. Juni mehr

Während der Konsument in den vergangenen Jahren von tiefen Milchpreisen profitiert habe, würden nun die Milchprodukte leicht teurer. Allerdings bewegt sich dieser Aufschlag laut Bernet «im einstelligen Rappenbereich», wie das «SRF Regionaljournal» berichtet.

In diesem Jahr werde es ebenfalls schwierig. Grund: Das Futter, welches momentan wachse, werde «eine nicht so gute Qualität haben» – und das wirke sich wiederum auf die Milchmenge aus. Ob der Milchpreis deswegen aber auch im nächsten Jahr steigt, kann Bernet noch nicht prognostizieren.