PREISNÜSSELN IBACH: Maschgraden nüsselten um die Wette

Nicht jeder Maschgrad ist auch ein guter Nüssler. Am Erwachsenen-Preisnüsseln in Ibach schauten die Kampfrichter genau hin.

Drucken
Teilen
Unter den prüfenden Blicken der Kampfrichter nüsselten am Samstag in Ibach Erwachsene um Punkte. (Bild Christian Oechslin/Neue SZ)

Unter den prüfenden Blicken der Kampfrichter nüsselten am Samstag in Ibach Erwachsene um Punkte. (Bild Christian Oechslin/Neue SZ)

Das Areal des Schulhauses Christophorus in Ibach war an diesem Samstagnachmittag fest in den Händen - oder besser gesagt, in den Füssen - der Maschgraden. Dort kam nämlich das Erwachsenen-Preisnüsseln der Fasnachtsrott Ibach zu seiner diesjährigen Austragung. Insgesamt 54 Maschgraden stellten sich der Herausforderung, in drei Durchgängen während je 2 Minuten den Narrentanz zu nüsseln.

Dies unter den aufmerksamen Augen einer fünfköpfigen Jury, den so genannten Kampfrichtern. Unter den Nüsslern fanden sich in erster Linie die traditionellen Figuren wie das Hudi, der Blätz und der Zigeuner. Aber es schlichen sich auch Figuren unter die Tanzenden, die man nicht unbedingt in einer traditionellen Rott erwarten würde. So nüsselten zahlreiche Hasen und Bäcker mit den anderen Maschgraden um die Wette.

Teilnehmerzahl steigt
«Genau diese ungewöhnlichen Farbtupfer unter den teilnehmenden Maschgraden machen das Preisnüsseln so interessant», sagte Florian Grossmann, seines Zeichens Rottherr in der Ibächler Fasnachtsrott.

Viele Fasnächtler kämen in ganzen Gruppen mit einem eher ungewöhnlichen Kostüm ans Preisnüsseln und hätten so miteinander den Plausch. «Sie werden vom Nüssler-Virus gepackt und nehmen dann an späteren Preisnüsseln wieder als traditionelle Maschgraden teil», so Grossmann.Mit 54 Teilnehmenden war das diesjährige Erwachsenen-Preisnüsseln besser besucht als auch schon. «Nach einem leichten Rückgang haben wir in den letzten Jahren festgestellt, dass die Teilnehmerzahl langsam aber stetig wieder steigt», sagte Grossmann, der am Samstagnachmittag durch den Anlass führte.

Taktsicherheit gefragt
Das Prozedere des Wettbewerbs lief nach altbewährtem Muster ab. Der Rottherr Florian Grossmann forderte jeweils fünf Maschgraden auf, die Nüsslerarena zu betreten. Maschgradenvater Beat Achermann gab das Kommando «Maschgrade aufpassen, vorwärts, Marsch» und die zwei Tambouren setzten zum Narrentanz an.

Was genau macht aber letztendlich einen guten Nüssler aus? Einer, der es wissen muss ist René Gwerder. Der Ibächler hat das Preisnüsseln bereits mehrere Male gewonnen und amtet jetzt als Kampfrichter. «Wir Juroren beobachten, ob der Maschgrad im Takt und immer auf den Fussspitzen tanzt und ob er die gesamten 2 Minuten durchnüsseln kann», so Gwerder. Die Juroren sind alles arrivierte Nüssler. «Für das Kampfrichteramt braucht es langjährige Erfahrung im Nüsseln. Ein blutiger Anfänger kann das nicht», sagte René Gwerder. Neben der Taktsicherheit fliesst auch das korrekte Tragen des jeweiligen Maschgradengwändlis in die Bewertung ein. «Da müssen wir dem einen oder anderen Hasen leider einen Punkteabzug geben», so Gwerder.

Christian Oechslin

Aus der Rangliste: 1. Rang: Peter Lüönd, Ibach (Startnr. 37, Gwändli: Hudi) 143 Punkte. 2. Roger Gehrig, Ibach (31, Zigeuner) 143. 3. Urs Reichlin, Ibach (20, Alter Herr) 142,7. 4. Yvonne Steiner, Ibach (19, Hudi) 141,7. 5. René Schuler, Lauerz (35, Blätz) 141,5. 6. Irene Bachmann-Beeler, Steinen (43, Hudi) 141,3. 7. Juliana Schmidt, Ibach (9, Hudi) 141,0. 8. Felix Studiger, Ibach (27, Hudi) 141,0. 9. Angela Auf der Maur, Ibach (22, Duracell-Hase) 140,7. 10. Andy Tschümperlin, Rickenbach (10, Bäcker) 140,5. 11. Alexander Grab, Schwyz (13, Blätz) 140,2. 12. Paul Betschart, Schwyz (7, Hudi) 139,7. 13. Hugo Steiner, Schwyz (38, Blätz) 139,7. 14. Manuela Siegenthaler, Ibach (16, Hudi) 139,4. 15. Stefan Schmidt, Schwyz (11, Hudi) 138,6. 16. Sandro Betschart, Lauerz (40, Alter Herr) 138,4. 17. Susi Thalmann, Ibach (51, Zigeuner) 138,4. 18. Martin Langenegger, Seewen (39, Zigeuner) 138,4. 19. Daniel Gwerder, Ibach (52, Bauer) 138,0. 20. Daniela Betschart, Schwyz (8, Hudi) 137,7. 21. Erich Schuler, Ibach (48, Duracell-Hase) 137,0. 22. Fredy Pfyl, Ibach (46, Zigeuner) 137,0. 23. Toni Bürgler, Ibach (34, Blätz) 137,0. 24. Martin Brügger, Schwyz (30, Bäcker) 136,6. 25. René Hutter, Ibach (47, Zigeuner) 136,4. 26. Manuela Gafner, Ibach (23, Hudi) 135,3.