Radio Central darf Radio Sunshine kaufen

Der Bund genehmigt eine Rochade in der Zentralschweizer Radiolandschaft: Der Schwyzer Lokalsender Radio Central kann Radio Sunshine aus Rotkreuz übernehmen.

Drucken
Teilen
Volksmusik-Kenner Sepp Trütsch bei einer Wanderung. (Bild: Archiv Neue LZ)

Volksmusik-Kenner Sepp Trütsch bei einer Wanderung. (Bild: Archiv Neue LZ)

Das Eidg. Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat am Donnerstag in einer Medienmitteilung über die Zustimmung zur Rochade unter den Zentralschweizer Radiostationen informiert. Notwendig wurde die Rochade, weil die Radio Central AG in Brunnen, die bereits Radio Eviva besitzt, die Radio Sunshine AG übernimmt. Aufgrund des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen (RTVG) darf ein Medienunternehmen nicht mehr als zwei Radios besitzen. Deshalb musste sich Central von digital sendenden Volksmusikradio Eviva trennen.

Mit der Genehmigung durch das UVEK haben die beiden Innerschweizer UKW-Lokalradios Central und Sunshine künftig dieselben Eigentümer. Bei den neuen Eviva-Besitzern handelt es sich um Sepp Trütsch (38 Prozent der Aktien), Beat Diener (38 Prozent) und Christian Kuhn (5 Prozent). Trütsch war Redaktor und Moderator beim Schweizer Radio und Fernsehen. Beat Diener ist Kommandant des Kompetenzzentrums Militärmusik in Aarau. Christian Kuhn ist Programmleiter und Moderator von Eviva. Radio Central hält noch 19 Prozent an Eviva. Radio Eviva hat im Jahr 2007 vom UVEK die Konzession für die Verbreitung eines volkstümlichen Radioprogramms über das digitale Sendernetz DAB+ in der deutschsprachigen Schweiz erhalten.

Derzeit weist Radio Sunshine eine Nettoreichweite von 122'000, Radio Central von 196'000 aus. Durch den Zusammenschluss können nun so insgesamt 320'000 Hörer erreicht werden. Die Standorte in Rotkreuz, Brunnen und Luzern bleiben erhalten.

sda/rem