RASTSTÄTTE KNONAUERAMT: Neugierige wollen die Autobahn sehen

Grossandrang auf der neuen Autobahn zwischen Luzern und Zürich: Bei der Raststätte Knonaueramt waren gestern Parkplätze Mangelware.

Drucken
Teilen
Enzo, Roland, Cécile und Sarah Wolfisberg (von links) aus Steinhausen in der Raststätte Knonaueramt. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Enzo, Roland, Cécile und Sarah Wolfisberg (von links) aus Steinhausen in der Raststätte Knonaueramt. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Tausende sind am Samstag über die neue Autobahn A 4 durch das Knonaueramt gefahren. Dabei machten die meisten auch einen Halt bei der My-Stop-Raststätte beim Anschluss Affoltern-Obfelden. Der Andrang war riesig. So wurden Parkplätze schnell zur Mangelware. Viele nutzten die Gelegenheit, um bei der Migros einkaufen zu gehen oder einfach nur einen Kaffee zu trinken. Bei den meisten kam die neue Raststätte gut an.

Die Polizei hat eine positive erste Bilanz gezogen. Bis Redaktionsschluss kam es zu keinem Unfall auf der neuen A 4. Der Verkehr verlief störungsfrei.

Die Raststätte Knonaueramt bietet rund 150 Arbeitsplätze. Insgesamt 55 Millionen Franken ist in die Raststätte investiert worden. Zu den Hauptaktionären gehört die Gotthard-Raststätte A 2 Uri AG. Peter Mattli, ehemaliger Regierungsrat und Landammann des Kantons Uri, ist deren Verwaltungsratspräsident.

Andreas Bättig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der «Zentralschweiz am Sonntag».