RAUMPLANUNG: Regeln für die Entwicklung am See

Der Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee regte eine «Charta für die gemeinsame Entwicklung des Landschaftsraumes Vierwaldstättersee» an. Ende Oktober wird darüber beraten.

Drucken
Teilen
Blick auf den Vierwaldstättersee bei Küssnacht und Weggis. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Blick auf den Vierwaldstättersee bei Küssnacht und Weggis. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

«Die vielfältige Seenlandschaft des Vierwaldstättersees ist ein entscheidender Standortvorteil», heisst es in einer Mitteilung des Landschaftsschutzverbandes Vierwaldstättersee (LSVV). Sie erfahre aber bei wirtschaftlichen und politischen Entscheiden nicht immer die notwendige und koordinierte Wertschätzung. Daher habe man eine «Charta für die gemeinsame Entwicklung und Gestaltung des Landschaftsraums Vierwaldstättersee» entworfen.

Eine verstärkte Zusammenarbeit und die Abstimmung der Raumplanung zwischen den Kantonen, den Gemeinden, den Vertretern der Wirtschaft und des Tourismus sowie der Landschaft- und Umweltorganisationen rund um den Vierwaldstättersee sei wichtig, heisst es weiter. Bisher fehle aber eine interkantonale Institution dafür – dies im Gegensatz zum Gewässerschutz, wo die Interkantonale regierungsrätliche Aufsichtskommission Vierwaldstättersee seit 1971 wirkt.

Neue Visionen und Projektvorschläge werden am 27. Oktober im Hotel Waldstätterhof in Brunnen diskutiert. Das eigentliche Charta-Dokument werde anschliessend in einer Vernehmlassung und einem Mitwirkungsverfahren festgeschrieben und veröffentlicht.

ana