REFORM: Schwyzer SVP-Regierungsrat beziffert Sparpotenzial der Verwaltung

Der Schwyzer SVP-Regierungsrat René Bünter hat Sparpotenzial in der Kantonsverwaltung ausgemacht. Diese könnte um rund zehn Prozent reduziert werden, wenn man es wirklich wolle. Vom Kantonsrat forderte der Vorsteher des Umweltdepartements mehr Kritik.

Drucken
Teilen
«Bei gewissen Antworten der Regierung würde ich als Kantonsrat anders reagieren. Kritischer», sagt Regierungsrat René Bünter. (Bild: Urs Flüeler / Keystone (Schwyz, 20. März 2016))

«Bei gewissen Antworten der Regierung würde ich als Kantonsrat anders reagieren. Kritischer», sagt Regierungsrat René Bünter. (Bild: Urs Flüeler / Keystone (Schwyz, 20. März 2016))

"Ich denke, der Kantonsrat könnte offensiver sein. Bei gewissen Antworten der Regierung würde ich als Kantonsrat anders reagieren. Kritischer", sagte Bünter in einem Interview mit den Zeitungen "Bote der Urschweiz" und <span style="display: none;">&nbsp;</span>&quot;March-Anzeiger&quot;. Das Parlament dürfe die Arbeit der Regierung ruhig noch mehr hinterfragen.

Luft nach oben hätten laut Bünter auch die Sparbemühungen in der Verwaltung. Wenn man "die Verwaltung durchkämmen möchte", wäre einiges möglich. "Wir sind dermassen mit den Finanzen beschäftigt, dass wir das gar nicht sehen", begründete der Regierungsrat die fehlenden Anstrengungen.

Die Verwaltung sei gut aufgestellt. "Wenn man es aber wirklich wollte, könnte sie um rund zehn Prozent reduziert werden." Beim Personal wäre es schon gut, wenn man über die ganze Verwaltung nicht immer mehr Stellen schaffen würde. "Wir schaffen aber nicht einmal das", sagte Bünter.

Die kantonale Verwaltung ist mit 1533 Mitarbeitenden - aufgerechnet auf Vollzeitstellen - der grösste Arbeitgeber im Kanton Schwyz. Die Verwaltung besteht aus sieben Departementen und der Staatskanzlei.

Auch die Zahl der Departemente kritisierte Bünter erneut. 2016 hatte er - 100 Tage im Amt - eine Departementsreform gefordert. "Ich bin heute noch der Meinung, dass fünf Regierungsräte genug wären - wenn man wollte", sagte Bünter im Interview.

sda