REICHENBURG: Frontalkollision: ein Toter und fünf Verletzte

Am frühen Karfreitagmorgen war eine fünfköpfige Familie unterwegs auf dem Autobahnzubringer in Reichenburg. Ein entgegenkommendes Auto kollidierte frontal mit dem Fahrzeug der Familie. Eine Person starb, fünf weitere wurden verletzt.

Drucken
Teilen
Die zwei völlig zerstörten Unfallwagen. Der weisse Kombi war Unfallverursacher. (Bild kapo)

Die zwei völlig zerstörten Unfallwagen. Der weisse Kombi war Unfallverursacher. (Bild kapo)

Wie die Schwyzer Kantonspolizei mitteilte, war die fünfköpfige Familie aus dem Zürcher Oberland gegen 5.20 Uhr  unterwegs in den Osterurlaub in Richtung Süden und befanden sich auf dem Autobahnzubringer von Reichenburg in Richtung Autobahnauffahrt A3. Aus noch unbekannten Gründen kam ein von der Autobahnausfahrt herkommendes Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit dem korrekt fahrenden Fahrzeug der Familie.

Unfallverursacher gestorben
Unter anderem zur Bergung der Opfer, Sicherung der Unfallstelle und Verkehrsumleitung war die Feuerwehr Reichenburg sowie die Stützpunktfeuerwehr Freienbach/Pfäffikon vor Ort. Der mutmassliche Unfallverursacher, ein 24-jähriger Mann aus dem Kanton Schwyz sowie sein sich im Wagen befundener Hund, verstarben laut Polizeimeldung noch an der Unfallstelle.

Familienmitglieder schwer verletzt
Die 42-jährige Mutter, die Beifahrerin im Zürcher Fahrzeug, wurde durch die Rettungsflugwacht mit schweren Verletzungen ins Universitätsspital Zürich, ihre 9-jährige Tochter mit einem zweiten Helikopter der Rettungsflugwacht ins Kinderspital der Universität Zürich überflogen. Der 44-jährige Familienvater, der Lenker des korrekt fahrenden Fahrzeuges sowie ein 12-jähriger Sohn, wurden mit mittelschweren Verletzungen mit den Rettungsdiensten ins Spital Lachen und ein weiterer 11-jähriger Sohn, ebenfalls mit mittelschweren Verletzungen, ins Spital Horgen überführt. Ein Meerschweinchen der Kinder konnte unversehrt aus dem Fahrzeug geborgen werden, ein zweites wurde in tierärztliche Pflege überführt.

Grosses Aufgebot an Feuerwehrmänner
Für die Bergung waren 15 Männer der Feuerwehr Reichenburg sowie 30 Leute der Stützpunktfeuerwehr Freienbach/Pfäffikon vor Ort. Ausserdem waren sechs Personen der Rettungsdienste, mit zwei Rettungsfahrzeugen aus Lachen und einem Fahrzeug aus Wetzikon, die Rettungsflugwacht mit einem Helikopter aus Zürich und St. Gallen im Einsatz. Seitens der Kantonspolizei Schwyz wurde der Unfall mit 10 Einsatzleuten bewältigt. 

Der Autobahnzubringer musste bis kurz vor Mittag in beide Richtungen für den Verkehr gesperrt werden. Die Unfallursache ist Gegenstand polizeilicher Ermittlungen, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

ig