REICHENBURG: «Im Hirschlensee wird weiter illegal gebadet»

Der Hirschlensee bleibt weiterhin ein illegaler Badeplatz. Bis Schutzzonen neu festgelegt sind und eine Umzonung zu Stande kommt, dauert es noch Jahre.

Drucken
Teilen
Der Hirschlensee wird als schützenswerter Erholungsraum geschätzt. (Bild Kurtz Heuberger)

Der Hirschlensee wird als schützenswerter Erholungsraum geschätzt. (Bild Kurtz Heuberger)

In den ersten Sommertagen erwärmt sich erfahrungsgemäss das Wasser im Hirschlensee in Reichenburg schneller als in fliessenden Gewässern oder grossen Seen. Das lockt sofort Badegäste an.

Seit Jahren gibt es Bestrebungen, das Baden im Hirschlensee zu regeln und zu legalisieren. Nicht zuletzt aus diesem Grund wurde der See 2008 vermessen und analysiert. An einer Sitzung der Kistler-Genossame mit der Allgemeinen Genossame und der Gemeinde Reichenburg im Februar wurde beschlossen, in Absprache mit dem Amt für Umweltschutz, einen Vorschlag zur Festlegung der Schutzzonen auf der unteren und oberen Hirschlen festzulegen. Anschliessend soll eventuell ein Umzonungsgesuch vorbereitet werden. Als Grundlage für ein konkretes Projekt wird eine Trägerschaft unter Federführung der Gemeinde erwartet.

Frieda Suter

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung.