REICHENBURG: Schläger kamen mit Holz- und Eisenstangen

30 Personen prügeln in Reichenburg auf Festbesucher, Helfer und Mobiliar ein: Dieser Vorfall hat am vergangenen Sonntag die Fasnachtsgemeinde aufgeschreckt. Nach wie vor unklar ist das Motiv für die Attacke.

Drucken
Teilen
Blick auf das Festgelände des «Chäferfäschts», wo sich der Vorfall ereignete. (Bild pd)

Blick auf das Festgelände des «Chäferfäschts», wo sich der Vorfall ereignete. (Bild pd)

Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen richtete sich der Angriff nicht gegen das «Chäferfäscht» als solches. Insgesamt wurden bisher zwölf Personen verhaftet. Zurzeit befinden sich fünf Männer aus den Bezirken March und Höfe in Untersuchungshaft, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt.

Rücksichtslos drauflos gedroschen
Der Ablauf ist mittlerweile klar geworden: Am Sonntag, 11. Januar 2009, morgens nach 4 Uhr, begaben sich rund 30 Personen zum «Chäferfäscht» nach Reichenburg. Die Gruppe, bestehend aus Schweizern und Ausländern, war teilweise mit Baseballschlägern, Eisenstangen und Holzstangen bewaffnet. Die Männer gingen auf dem Festgelände rücksichtslos auf die anwesenden Personen los. Die Helferinnen und Helfer, welche mit Aufräumarbeiten beschäftigt waren, und die noch anwesenden Festbesucher wurden attackiert, mit den Waffen traktiert und teilweise verletzt. Zudem beschädigten die Angreifer Mobiliar und zerstörten Glaswaren.

Wenige Minuten – fünf Verletzte
Die vor Ort anwesenden Sicherheitskräfte versuchten die Angreifer zurückzuhalten. Wegen der grossen Anzahl der Angreifer war dieses Vorhaben jedoch aussichtslos. Nach wenigen Minuten entfernten sich die teilweise vermummten Angreifer wieder. Ein mutmasslicher Täter konnte von den Anwesenden bis zum Eintreffen der Polizei zurückgehalten werden. Fünf Personen wurden verletzt. Drei Männer mussten hospitalisiert werden. Die Verletzten konnten das Spital inzwischen wieder verlassen.

Die Ermittlungen der Untersuchungsbehörden konzentrieren sich gegenwärtig auf die Eruierung aller Beteiligten und den genauen Tatablauf. Ausserdem zielen die Ermittlungen der Untersuchungsbehörden darauf ab, den Grund für die gewaltsame Aktion herauszufinden, wie es weiter heisst.

scd