REVISION: Zerzauste Gerichtsordnung

Befürworter und Gegner der Revision der Schwyzer Gerichtsordnung liegen sich faktisch in den Haaren. Die Gegner der am 24. Februar zur Abstimmung gelangenden Vorlage behaupten, mit der neuen Verordnung würden die Laienrichter an den Schwyzer Gerichten beschnitten.

Drucken
Teilen
Kantonsgerichtspräsident Martin Ziegler. (Archivbild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Kantonsgerichtspräsident Martin Ziegler. (Archivbild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Die revidierte Gerichtsordnung lasse nur noch Juristen zu.

Die Gerichte, die sich normalerweise nicht in den politischen Abstimmungskampf einmischen, legen das Gegenteil dar. «Wir wollen an den Laienrichtern bei allen Schwyzer Gerichten festhalten, deren Position gar noch stärken», sagt Kantonsgerichtspräsident Martin Ziegler auf Anfrage. Werner Bruhin, Verwaltungsgerichtspräsident, wundert sich nur über die Vorgehensweise der Gegner der Vorlage. «Das führt bis zu Plakatwerbung, was sonst bei kantonalen Vorlagen eher unüblich ist. Sachverhalte werden teilweise falsch wiedergegeben.»

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung.