RIEMENSTALDEN: Axenstrasse bleibt für Transitverkehr gesperrt

Die Axenstrasse bleibt für den Transitverkehr bei Morschach bis voraussichtlich am Mittwochabend gesperrt. Wenigstens können die Evakuierten nun in ihre Häuser zurück.

Drucken
Teilen
Experten von SBB und Astra nahmen am Montag den gewaltigen Schuttkegel in Augenschein. (Bild Urs Hanhart/Neue SZ)

Experten von SBB und Astra nahmen am Montag den gewaltigen Schuttkegel in Augenschein. (Bild Urs Hanhart/Neue SZ)

Die Lage in der Dornirunse ist seit Montag, 10 Uhr, unverändert, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt. Es haben sich keine weiteren Geröllmassen in Bewegung gesetzt. Ein Restrisiko, dass weitere Felsmassen zu Tal stürzen könnten, besteht jedoch weiterhin. Deshalb muss die Axenstrasse zurzeit für den Transitverkehr gesperrt bleiben.

Über 3000 Kubikmeter Gestein
Das Restpotenzial für weitere Murgänge kann mit dem Ausräumen des Geschiebesammlers an der Riemenstaldenstrasse entschärft werden. Die Räumungsarbeiten am Sammler laufen bereits unter Hochdruck, wie es weiter heisst. Gleichzeitig haben die Räumungsarbeiten an der unteren Riemenstaldenstrasse begonnen. Damit die Strasse und der Geschiebesammler freigeräumt werden können, müssen über 3000 Kubikmeter Gestein abtransportiert werden.

Sofern das Wetter stabil bleibt und sich keine weiteren Gesteinsmassen in Bewegung setzen, kann der Geschiebesammler bis am Mittwochabend geräumt werden. Laufen die Arbeiten planmässig, so kann die Axenstrasse voraussichtlich ebenfalls am Mittwochabend für den Transitverkehr geöffnet werden. Bis dahin ist sie für den Lokalverkehr einspurig befahrbar. Es muss mit Wartezeiten gerechnet werden. Die Riemenstaldenstrasse sollte im Verlauf des Donnerstags für den Verkehr geöffnet werden können.

Überwachung der Situation am Berg
Die zehn in Sisikon evakuierten Anwohner können heute Abend, nachdem die Räumungsarbeiten an der Riemenstaldenstrasse über die Nacht eingestellt worden sind, in ihre Häuser zurückkehren. Die Situation am Berg wird laufend vom Zivilschutz überwacht, damit die Sicherheit für die Arbeiter und für den Strassenverkehr auf der Axenstrasse gewährleistet ist. Die Zivilschutzorganisation des Kantons Schwyz steht mit 20 Mann im Einsatz.

scd