Rigi-Fahne und Zauberlaterne ausgezeichnet

Die Albert Koechlin Stiftung vergibt zum 14. Mal die Anerkennungs- und Förderpreise. Die Preisträger kommen aus den Kantonen Luzern, Nid- und Obwalden, Schwyz und Uri.

Merken
Drucken
Teilen
Jedes Jahr wird die Schweizerfahne auf der Rigi neu montiert. (Bild: PD)

Jedes Jahr wird die Schweizerfahne auf der Rigi neu montiert. (Bild: PD)

40'000 Franken erhält die Zauberlaterne, ein regionaler Filmclub für Kinder in Sursee, Luzern, Altdorf, Sarnen, Schwyz und Luzern. Einsatzfreudige, kinobegeisterte Frauen und Männer engagieren sich seit vielen Jahren ehrenamtlich für die Zauberlaterne. Neun mal pro Jahr präsentieren die Innerschweizer Klubs einen dem Alter der Kinder entsprechenden Film.

Mit 20'000 Franken wird die IG Schweizerfahne ausgezeichnet. Das Fahnenteam von Robi Küttel besteht aus Kletterern und Helfern, die alljährlich eine 31x31 Meter grosse Schweizerfahne in Fronarbeit an den Nagelfluh-Felsen oberhalb von Vitznau hängen. Das Team montiert und demontiert die Fahne in 8 Stunden Schwerstarbeit.

Mit ebenfalls 20'000 Franken wird die Hängifeldmannschaft Pilatus ausgezeichnet. Am 1. Aug. 1952 haben sieben junge Männer aus dem Verein der Alpenfreunde Pilatus Hergiswil zum ersten Mal ein Feuerkreuz am Hängifeld entfacht. Die Idee hat grosse Beachtung erlangt und so bildete sich bald eine Gruppe, die Hängifeldmannschaft, die seit sechzig Jahren das Kreuz am 1. August zum Leuchten bringt.

Der Förderpreis in der Höhe von 50'000 Franken geht an den Verein Zukunftsgestaltung Emmen. Der Verein fördert und koordiniert die Zukunftsgestaltung in der Gemeinde Emmen. Er setzt sich zum Ziel, aus Emmen eine attraktive, lebenswerte, florierende und weltoffene Stadt, mit positivem Image zu machen.

Einen weiteren Förderpreis in der höhe von 50'000 Franken erhält das Jugendkulturhaus Senkel in Nidwalden. Seit 2006 verfolgt die Projektgruppe Nidwaldner Kulturhaus das Ziel, dem Raumbedürfnis junger Menschen gerecht zu werden. Mit dem Jugendkulturhaus Senkel sollen Jugendliche die Möglichkeit erhalten, sich zu engagieren und Nidwalden kulturell zu beleben.

Die Preise werden am 27. Dezember im Rahmen einer Feier in Luzern übergeben. Die Gesamtpreissumme beträgt insgesamt 180'000 Franken.

pd/rem