RIGI SCHEIDEGG: Baubeginn der neuen Luftseilbahn verzögert sich

Die Luftseilbahn Kräbel-Rigi Scheidegg ist noch bis nach Ostern in Betrieb. Denn der für den 20. März geplante Baubeginn der neuen Kompaktbahn verzögert sich um vier bis fünf Wochen.

Drucken
Teilen
So soll die neue Luftseilbahn ab Herbst 2017 aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

So soll die neue Luftseilbahn ab Herbst 2017 aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

Die Luftseilbahn Kräbel-Rigi Scheidegg wird modernisiert. Zwei Kabinen mit je zehn Sitz- und fünf Stehplätzen ersetzen die bestehende Bahn, die 1985 zum letzten Mal im grösseren Umfang erneuert wurde. Der Baubeginn war für den 20. März geplant, jedoch dauert das Plangenehmigungsverfahren des Bundesamtes für Verkehr länger als erwartet. Durch Auflagen von Bundesämtern während des laufenden Verfahrens verzögert sich die Bewilligung – Anpassungen und Details müssen nachgeliefert werden. Deshalb sei der Baubeginn neu auf zirka Ende April terminiert, wie der Verwaltungsrat der Luftseilbahn Kräbel-Rigi Scheidegg AG mitteilt.

Wegen der Verzögerungen bleibt die alte Luftseilbahn nun bis nach Ostern in Betrieb. Während den Bauarbeiten ist Rigi Scheidegg-Burggeist unter anderem mit einem Elektromobil als Rufbus von Rigi Kaltbad-First und Wölfertschen-First erreichbar. Zusätztlich organisiert die Burggeist AG eine Busverbindung von Gersau zur Talstation der Luftseilbahn Obergschwend-Rigi Burggeist.

Geplanter Betriebsstart für die neue Luftseilbahn ist der Herbst 2017.

pd/jvf