Rotenfluh-Bahn: Schützenhilfe aus allen Parteien

Das Projekt einer Bahn auf die Rotenfluh stockt seit Jahren. Nun schliessen sich alt Kantonsräte zusammen.

Drucken
Teilen
Soll wieder per Bahn erschlossen werden: Die Rotenfluh mit Blick in Richtung Luzern. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

Soll wieder per Bahn erschlossen werden: Die Rotenfluh mit Blick in Richtung Luzern. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

Nun soll auch der Bezirk Schwyz mithelfen bei der Finanzierung der neuen Rotenfluh-Bahn. Das fordern der Schreinermeister Theo Schürpf (SVP), der ehemalige Chefarzt des Spitals Schwyz, Mark Weber (FDP), Landwirt Xaver Schelbert (CVP) und Nationalrat Andy Tschümperlin (SP). Bis vor wenigen Jahren setzten sich die vier noch im Schwyzer Kantonsrat für die Rotenfluh-Bahn ein.

Jetzt reichen sie gemeinsam beim Bezirk Schwyz eine Einzelinitiative ein, mit welcher ein Beitrag von 2,5 Millionen Franken an das Bahnprojekt ausgelöst werden soll. 500'000 Franken sollen gleich bei einem Ja zur Initiative bezahlt werden, die restlichen 2 Millionen je hälftig bei Baubeginn und Fertigstellung des Bahnprojektes. Gemäss Vorstoss muss der Bezirk Schwyz innert Jahresfrist eine Vorlage ausarbeiten und vors Volk bringen. «Die Schwyzer stehen nach wie vor hinter der Rotenfluh-Bahn», zeigt sich Theo Schürpf überzeugt.

Andreas Oppliger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.