ROTENFLUH: Der Gemeinderat wiederholt sein Angebot

Die geplante neue Bahnerschliessung der Rotenfluh braucht eine Parzelle für Parkplätze. Noch gibt es keine Einigung zwischen dem Verwaltungsrat der Seilbahn und dem Eigentümer der Parzelle.

Drucken
Teilen
Wegen des Neubaus der Seilbahn Rickenbach-Rotenfluh muss ein Bauer Land für Parkplätze hergeben. (Archivbild Andreas Oppliger/Neue SZ)

Wegen des Neubaus der Seilbahn Rickenbach-Rotenfluh muss ein Bauer Land für Parkplätze hergeben. (Archivbild Andreas Oppliger/Neue SZ)

Die Auflösung des gemeindeeigenen Landwirtschaftsbetriebes hatte der Gemeinde Schwyz die Möglichkeit gegeben, örtlichen Landwirten gewisse Flächen zur Nutzung entweder in Gebrauchsleihe oder in befristeten Pachtverhältnissen zu übergeben. Mit einer Fläche von einer Hektare war im vergangenen Jahr auch der Eigentümer jener Parzelle mit 43 Aren berücksichtigt worden, welche als Parkfläche für die geplante neue Gondelbahn Rickenbach-Rotenfluh beansprucht wird.

Nachdem für dieses Projekt per Ende des letzten Jahres noch kein Realisierungszeitraum feststand, wurde diese Gebrauchsleihe – gemäss immer geäusserter Ankündigung – gekündigt. Die Vergabe an einen anderen Landwirten erfolgte wiederum in Gebrauchsleihe, sodass die Fläche weiterhin kurzfristig zur Verfügung steht.

Der Gemeinderat stellte denn auch in Aussicht, dass eine Landparzelle mit einer Fläche von einer Hektare grundsätzlich weiterhin als möglicher Realersatz für den benötigten Landhandel der Rotenfluhbahn vorgesehen bleibe.

Nochmals eine Frist angesetzt
Leider sind die Landverhandlungen zwischen dem Verwaltungsrat der Seilbahn Rickenbach-Rotenfluh AG und dem Landeigentümer bei der Talstation ins Stocken geraten. Im Interesse einer Bahn-Erschliessung der Rotenfluh und damit der Ski- und Wanderregion Mythen nahm der Gemeinderat Schwyz eine vermittelnde Rolle ein. Dabei hat er das bereits mehrfach geäusserte Angebot nochmals bestätigt.

Die Realersatzbeschaffung durch eine befristete Pachtabgabe von einer Hektare Land ist allerdings klarerweise an Bedingung geknüpft: Die Seilbahn Rickenbach-Rotenfluh AG und der betroffene Landeigentümer haben für die beanspruchte Parzelle entweder einen Kauf- oder einen unbefristeten Dienstbarkeitsvertrag abzuschliessen. Auch müssen die Zufahrts- und Überfahrtsrechte für die Bahn zugesichert werden.

Schliesslich hat der Landeigentümer seine Beschwerde gegen die Nutzungsplanänderung für die Parkplatzanlage zurückzuziehen. Für die Erfüllung dieser Bedingungen ist den beteiligten Parteien nochmals eine Frist eingeräumt worden.

ana