ROTHENTHURM: Feuer im Mehrfamilienhaus wegen Gasbrenner

In Rothenthurm stand am Dienstagabend ein Mehrfamilienhaus in Flammen. Drei Feuerwehren standen im Grosseinsatz. Das Wohnhaus ist nicht mehr bewohnbar. Die Brandursache ist nun bekannt.

Drucken
Teilen
Die Feuerwehr dämmt die Flamen im Wohnhaus in Rothenthurm ein. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)

Die Feuerwehr dämmt die Flamen im Wohnhaus in Rothenthurm ein. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)

Zum Feuer im Mehrfamilienhaus kam es aufgrund eines Schwelbrandes, teilt die Kantonspolizei Schwyz am Donnerstag mit. Am Dienstagnachmittag hätten zwei Männer eine vereiste Dachrinne am Mehrfamilienhaus mit einem Gasbrenner aufgetaut. Dabei sei unbemerkt ein Schwelbrand entstanden, welcher gegen 21 Uhr zum Brand des Hauses geführt habe. Die Ermittlungen haben in Zusammenarbeit mit dem Forensischen Institut Zürich (FOR), der Staatsanwaltschaft Innerschwyz und er Kantonspolizei Schwyz stattgefunden.


Die Bewohner hatten am Dienstagabend eine starke Rauchentwicklung im Bereich des Dachstocks festgestellt. Sie versuchten erfolglos, das Feuer vorerst mit eigenen Mitteln zu löschen. Beim Eintreffen der Feuerwehrleute schlugen erste Flammen bereits aus dem Hausdach.

Vorkehrungshalber alarmierte man auch den Rettungsdienst Schwyz. Verletzt wurde beim Brand aber niemand. Zur Brandbekämpfung wurde die Schadenwehr Rothenthurm durch die Stützpunkt-Feuerwehren von Einsiedeln und Schwyz unterstützt. Mit zwei Hubrettern gelang es, das Feuer von mehreren Seiten zu bekämpfen und einzudämmen.

Am Dienstagabend, 30. Dezember 2014, ist beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Rothenthurm beträchtlicher Sachschaden entstanden. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)
10 Bilder
Neun Personen, welche sich im Haus befanden, konnten sich unverletzt in Sicherheit bringen. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)
Zur Brandbekämpfung wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Rothenthurm von der Feuerwehr Einsiedeln und der Feuerwehr Stützpunkt Schwyz und deren Hubretter unterstützt. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)
Flammen schlagen aus dem Dach. (Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz)
Die Feuerwehrfahrzeuge mussten sich einen Weg durch den Schnee bahnen. (Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz)
Neun Bewohner hat man ins Freie gebracht. (Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz)
Feuerwehrleute stellen eine Leiter auf. (Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz)
Die Stützpunkt-Feuerwehr Einsiedeln wird eingewiesen. (Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz)
Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz
Löschen vom Hubretter aus. (Bild: Geri Holdener / Bote der Urschweiz)

Am Dienstagabend, 30. Dezember 2014, ist beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Rothenthurm beträchtlicher Sachschaden entstanden. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)

Die Löscharbeiten erstreckten sich bis spät in die Nacht. Die Wasserzufuhr erfolgte über eine mehrere hundert Meter lange Transportleitung von der Steiner-Aa her.

Das über 200-jährige Wohnhaus hat massiven Feuer-, Rauch- und Wasserschaden erlitten. Es kann nach Angaben der Kantonspolizei Schwyz nicht mehr bewohnt werden. Die neun Bewohner fanden Unterschlupf bei Familie und Bekannten.

Die Polizei hat noch in der Nacht mit der Ermittlung der Brandursache begonnen. Insgesamt standen über 100 Personen der Feuerwehren, des Samaritervereins, des Rettungsdienstes und der Kantonspolizei Schwyz im Einsatz.

pg/pok (Bote der Urschweiz) /pd/spe

Die Flammen schlagen aus dem Dach des Wohnhauses. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)

Die Flammen schlagen aus dem Dach des Wohnhauses. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)