ROTHENTHURM: «Lediglich Ja zu Verhandlungen gesagt»

Skepsis herrscht bei den Schwyzer Biobauern gegenüber dem Agrarfreihandel. Bio Suisse selber hält sich allerdings bedeckt.

Drucken
Teilen

Die Rolle der Bio Suisse in den Verhandlungen um das Agrarfreihandelsabkommen ist nicht für alle Schwyzer Biobauern verständlich. Für die Produzenten bedeutet das Abkommen nur Nachteile, wird befürchtet. Ein Referat an der Generalversammlung der Schwyzer Biobauern in Rothenthurm war zu diesem Reizthema angekündigt.

Josef Reichmuth, Vorstandsmitglied von Bio Suisse, jedoch erläuterte lediglich die Stellung der Bio Suisse zum Thema Agrarfreihandelsabkommen. Ganz deutlich stellte er die Missinterpretationen richtig. Bio Suisse habe nie Stellung zu dem Abkommen bezogen. Man habe lediglich Ja zu Verhandlungen gesagt. Man sei bereit, an Lösungen mitzuarbeiten, um das hohe Niveau der Schweizer Landwirtschaft zu erhalten. Dies bedeute unter anderem Verzicht auf Gentechnik und chemisch-synthetische Spritzmittel, aber keinen Verzicht auf eine artgerechte Nutztierhaltung.

Gabi Latz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.