ROTHENTHURM: «Mitte Mai zeigen die Eisheiligen ihre kalten Füdli»

Der Frühling kommt einfach nicht auf Touren. Und nun soll auch der Sommer nass werden – prophezeien zumindest die Muotathaler Wetterschmöcker.

Roger Rüegger
Merken
Drucken
Teilen
Die Wetterschmöcker (von links) Karl Reichmuth (61), Peter Suter (86), Martin Holdener (51), Martin Horat (69), Karl Hediger (60), Alois Holdener (58) mit Ameisen, die der Künstler Jörg Rohner zur Verfügung gestellt hat. (Bild Corinne Glanzmann)

Die Wetterschmöcker (von links) Karl Reichmuth (61), Peter Suter (86), Martin Holdener (51), Martin Horat (69), Karl Hediger (60), Alois Holdener (58) mit Ameisen, die der Künstler Jörg Rohner zur Verfügung gestellt hat. (Bild Corinne Glanzmann)

Die Frühlingsversammlung der Muotathaler Wetterschmöcker hat gestern trotz nasskaltem Hudelwetter mehrere hundert Besucher in die Markthalle nach Rothenthurm gelockt. Den harten Winter haben die Wetterpropheten an ihrer letzten Generalversammlung im Oktober in Illgau zwar vorausgesagt, mit der Prognose früher Frühling lagen sie aber ziemlich daneben. Entsprechend gespannt wartete der Saal auf ihre Prognosen für Sommer und Herbst. In einem Punkt sind sich die Wetterschmöcker einig: Der Herbst wird traumhaft zum Wandern.

  • Holdener «Musers» Martin,der mit 15,5 von 20 Punkten die exakteste Prognose für den vergangenen Winter abgab, prophezeit für Mai, Juni und September viel Nebel und grosse Temperaturunterschiede. Aber: «Die ersten Tage im Mai sind heiss und trocken. Doch im Juni kann man ohne Nebellampen mit den Kühen nicht auf die Alp fahren. Dafür wird es Ende Juli grausam heiss.» Dann ändert das Wetter: «Am 1. August zischen die Raketen nicht so wie der Böög z Züri, es wird veränderlich.Und im September sehen die Männer ihre eigenen Frauen im Nebel fast tagelang nicht.
  • Holdener «Tannzapfen» Alois, (14 Punkte) glaubt, dass «Frau Holle Mitte Mai mit Schnee in den oberen Alpen Frühlingsputz macht. Ende Juni gibt es Wachswetter, mal schön, mal Regen. Im Juli dauert das heisse Wetter drei Wochen an, und in den letzten Tagen gibt es viel Regen. Der 1. August fällt ins Wasser. Die schönen Reden können ein Jahr später vorgegaukelt werden.»
  • Horat«Wettermissionar» Martin:(13 Punkte) «Mitte Mai werden die Eisheiligen nochmals ihre kalten Füdli zeigen. Der Juli ist geeignet für Schirmflicker, und im August ist die Hitze zu ertragen. Es gibt einen nassen Sommer, aber da können die Wetterpropheten auch nichts dafür.»
  • Suter«Sandstrahler» Peter: (12,5 Punkte) «Bis Mitte Mai gibt es mehr schöne als regnerische Tage. Auch der Schneemann wird von den Alpen ins Tal hinunter schauen. Der Juli wird anfangs sehr schön und ab dem 20. wird es über 30 Grad warm, aber mit Donnergrollen. Der August wird das Gegenteil vom Juli. Im letzten Drittel des Septembers schönes Wanderwetter, aber nicht mehr so warm, und im Oktober wird es einen Tschopen kälter. Ab dem 20. dann Wetterferien, kein Wetter von grosser Bedeutung.»
  • Hediger «Naturmensch» Kari:(11,5 Punkte) «Im Mai haben wir allerlei Wetter. Am Muttertag, 12. Mai, herrscht Muderiwetter. Ideal für einen Spaziergang mit der Mutter. Bis Mitte Juni ist es mehr bedeckt als sonnig, so wird es bei den Alpauffahrten keine Brämen haben.» Für den ersten Teil des Julis sagt er viel Nässe und Wind voraus, erst am dem 20. wird es sommerlich. «Mit Wärmegewittern. Bis zum 20. August wird es unendlich heiss. Die Sonnencreme trocknet schon in der Tube ein.» Im September folgt bereits Schneefall bis 1000 Meter, und am 13. Oktober zur Schwyzer und KüssnachterChilbi ist für ihn «Wetter für die Gasthäuser».
  • Reichmuth «Steinbockjäger» Karl(10 Punkte) hat eine angenehme Prognose:Im Mai und Juni ist es noch grossmehrheitlich schön mit örtlichen Gewittern. «Im August können die Badehungrigen bis zum 20. viele schöne Tage geniessen. Ab dem 17. September dominieren dann Sonne, Regen und Nebel.»