Rückblick Zentralschweiz: Aufgefallen - Abgefallen - Ausgesprochen

Diese Ereignisse, Personen und Zitate haben im Jahr 2019 für Aufsehen gesorgt.

Hören
Drucken
Teilen

Aufgefallen

Bild: Manuela Jans-Koch

Urner Fusionsgemeinden: Bauen und Seedorf fusionieren als erste Urner Gemeinden. Der Zusammenschluss erfolgt auf 2021 hin. Die Zustimmung an der Urne am 20. Oktober war deutlich: In Seedorf betrug der Ja-Anteil 80 Prozent, in Bauen 69 Prozent. Bereits auf 2020 hin schliessen sich mit Altishofen und Ebersecken zwei Luzerner Gemeinden zusammen.

Finanzdirektorin Maya Büchi-Kaiser

Finanzdirektorin Maya Büchi-Kaiser

Bild: Pius Amrein, 28. März 2019

Obwalden schafft sich Luft: Am 22. September konnte Obwalden finanziell ein wenig aufatmen: Mit dem Ja zu einer Steuererhöhung mit 11,1 Millionen Franken jährlich sorgte das Volk wieder für finanziellen Handlungsspielraum. Nach dem Nein zu einer umfangreicheren Steuervorlage ein Jahr zuvor herrschte bei Finanzdirektorin Maya Büchi Erleichterung.

Abgefallen

So verkleidet zeigten sich einige Gestalten während der Fasnacht.

So verkleidet zeigten sich einige Gestalten während der Fasnacht.

Schwyzer Fasnächtler: Die Staatsanwaltschaft Innerschwyz hat ihre Untersuchung gegen zwölf Schwyzer Fasnächtler, die im März als Ku-Klux-Klan-Mitglieder aufgetreten waren, im November abgeschlossen: Fazit: keine Rassendiskriminierung, Sitte und Anstand wurden grob verletzt – die Männer müssen Bussen bezahlen und die Verfahrenskosten tragen.

Karl Kobelt, Zuger Stadtpräsident

Karl Kobelt, Zuger Stadtpräsident

Bild: Alexandra Wey/Keystone

Zuger Kulturkommission: Als im Oktober bekannt wurde, dass die Stadtzuger Kulturkommission ein Mitglied mit einem Stipendium bediente, hagelte es Kritik an Stadtpräsident Karl Kobelt (Bild). Mit Vorstössen drückten die Politiker ihren Unmut aus. Inzwischen sind drei Kommissionsmitglieder, darunter die begünstigte Kulturschaffende, zurückgetreten.

Ausgesprochen

Angela Lüthold, SVP-Präsidentin Kanton Luzern

Angela Lüthold, SVP-Präsidentin Kanton Luzern

Bild: Urs Flueeler/Keystone
«Die Bürger wurden angelogen.»

So kommentierte Angela Lüthold den Entscheid der Luzerner Regierung, Finanzdirektor Marcel Schwerzmann das Departement zu entziehen. Für die Präsidentin der SVP des Kantons Luzern war «im Vorfeld der Regierungsratswahlen nämlich völlig klar, dass Schwerzmann Finanzdirektor bleiben will».

«Wir sagen auf Wiedersehen.»

Die sieben Murmeltiere auf der Klewenalp wurden Ende September vom Wildhüter auf Verlangen der Klewenalp-Bahnen abgeschossen. Einen letzten Gruss durften die «Murmeli» noch ausrichten, wenn auch nur auf einer Infotafel – und erst noch einen falschen: Ein Wiedersehen ist ausgeschlossen.