SAISON 08: Ausbleibende Sonne schmälert Badi-Bilanz

Viel Sonne, aber auch viel Regen. Die diesjährige Badesaison lief bisher durchzogen. Es gibt aber auch Bäder mit einer Frequenzsteigerung.

Drucken
Teilen
Das «Kindli» vermittelt mit seiner Anlage einen Hauch südlicher Badestimmung. (Bild Michael Stalder/Neue SZ)

Das «Kindli» vermittelt mit seiner Anlage einen Hauch südlicher Badestimmung. (Bild Michael Stalder/Neue SZ)

Der Sommer 2008 brachte der Region nebst viel Sonnenschein auch regelmässige Regenschauer. So zeigten sich die Badeanstalten im inneren Kantonsteil wohl zufrieden, auch wenn die ganz grossen Umsätze ausblieben. «Eher durchschnittlich» war die Saison in Arth. «Zu unbeständig war das Wetter bisher», so Brigitte Räber vom Seebad Arth. Immerhin wurde der neue Kinderspielplatz wie auch das Beachvolleyballfeld rege genutzt. Dort sind auch kühlere Wassertemperaturen kein Hindernis.

Im «Kindli» zufrieden
Während im letzten Jahr vor allem die Wochenenden besser liefen, war man in Gersau bezüglich Frequenzen doch recht zufrieden. Fabienne Steim vom Strandbad Kindli: «Obwohl sich das Wetter selten über längere Zeit konstant hielt, verzeichneten wir mehr Eintritte als noch im Jahr zuvor. Natürlich freut man sich auf die Seeüberquerung vom nächsten Freitag. Beim Wakeboardevent vom 30. August ist ebenfalls mit zahlreichen Wassersportfreunden zu rechnen.»

Dass es nicht überall gleich gut lief, wird bei den Zahlen der Bäder in Seewen und Brunnen ersichtlich. Im Seebad Lauerzersee wurden bisher etwa 50'000 Eintritte verzeichnet. Dass die üblichen 65'000 pro Saison dieses Jahr noch erreicht werden, ist selbst bei schönem Wetter eher unwahrscheinlich, sodass man hier doch von einer eher unterdurchschnittlichen Saison ausgehen kann, teilt die Badleitung mit. Dafür läuft immerhin die 2007 eröffnete Badibar bestens. Nach dem Startjahr hat sich das Ganze gut weiterentwickelt, sodass dadurch ein Teil der fehlenden Einnahmen ausgeglichen werden kann.

Michael Stalder

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.