Sarkozy und Merkel parodiert

Zum mittlerweile 49. Mal statten Brunner Fasnächtler Volligen einen Besuch ab. Die Fahrt ist eine Verulkung aktueller Themen.

Drucken
Teilen
Die Teilnehmer der Volliger Fahrt auf dem Weg zum Schiff. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Die Teilnehmer der Volliger Fahrt auf dem Weg zum Schiff. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Die Teilnehmer der Volliger Fahrt auf dem Weg zum Schiff. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Die Teilnehmer der Volliger Fahrt auf dem Weg zum Schiff. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Was um alles in der Welt macht Nicolas Paul Stéphane Sarközy de Nagy-Bocsa am Sonntagmorgen in Brunnen? Und Angela Merkel? Die kann ja nun wirklich nicht als Brunner Stammgast bezeichnet werden. Merkel und Nicolas Sarkozy liessen es sich aber gestern nicht nehmen, trotzten dem windigen, nasskalten Wetter und wohnten dem fasnächtlichen Spektakel, der Volliger Fahrt bei.

Aufs Korn genommen

«Angela kommt auch gleich», meinte Nicolas zur wartenden Menge, die zwar nur spärlich aufmarschiert war, aber sich das Spektakel einmal mehr nicht entgehen liess. Das Geheimnis, was jeweils an der Volliger Fahrt aufs Korn genommen wird, ist ein gut gehütetes. Die rund 30 bis 35 Mitglieder, die sich wieder in vielseitigen fasnächtlichen Nummern präsentierten, nahmen wieder vergangene und aktuelle Themen als Vorlage. Die Volliger Fahrt gehört zum alljährlichen fasnächtlichen Leben in Brunnen.

Die schrillen Figuren der Volliger Fahrt vor dem Kursschiff nach Volligen. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Die schrillen Figuren der Volliger Fahrt vor dem Kursschiff nach Volligen. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Am Sonntag machten sich wieder ein paar Dutzend bunt geschminkte und gut gekleidete Gestalten auf den Weg nach Volligen. Und am frühen Sonntagmorgen wurden diese erwähnten Geheimnisse am Brunner Quai gelüftet. «Diese Tradition ist entstanden, als man vor 49 Jahren einer in Volligen wohnhaften Frau zum Geburtstag gratulierte und sie dabei ihren Estrich ausräumen wollte. Man fand viele Fasnachtsgewänder, und so kam man auf die Idee, das darauffolgende Jahr wieder nach Volligen zu fahren, diesmal jedoch verkleidet», sagte eines der verkleideten Mitglieder der Volliger Fahrt.

Erhard Gick