SATTEL-HOCHSTUCKLI: Tollkühne Schlittenpiloten rasen ins Tal

Das Tempo war hoch, die Strecke steil. Viele Horämänel-Piloten verfehlten beim traditionellen Schlittenrennen auf Hochstuckli im dichten Nebel die Tore. Spass hatten sie trotzdem.

Drucken
Teilen
Steibende Fahrt von Roger Betschart und Bernhard Föhn, HMC Schwyz. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Steibende Fahrt von Roger Betschart und Bernhard Föhn, HMC Schwyz. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Der Horämänel-Sport erfreut sich grosser Beliebtheit. 109 Zweier-Teams kämpften bei der 20. Ausführung des traditionellen Schlittenrennens um den Tagessieg.  Es galt 300 Höhenmeter zu überwinden, von der Stucklialp gings bis zum Herrenboden.

Skifahrer, Fussgänger und Schlittler verfolgten trotz misslichen Wetterbedinungen die Sportler. Im Zielhang wurde den Zuschauern denn auch eine spektakuläre Show geboten. Oft bremsten die Fahrer ab und fädelten dennoch an den Toren ein. Beifahrer wurden abgeworfen und kraxelten wieder zurück. 

Bei den Frauen waren Martina Blunier und Elisabeth Zurbuchen vom Horenschlitten-Club Habkern die Schnellsten. Bei den Männern siegten Hubert Schärli und Beat Vogel aus Heiligkreuz mit über sechs Sekunden Vorsprung auf die Konkurrenten.

René Meier/Zisch

Impressionen des Anlasses: