Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SATTEL: Wiederaufbau des ältesten Holzhauses Europas ausgezeichnet

Die Morgartenstiftung in Sattel ist mit dem diesjährigen Förderpreis der Schweizerischen Gesellschaft für Kulturgüterschutz ausgezeichnet worden. Die Preisträgerin war am Wiederaufbau des ältesten bekannten Holzhauses Europas beim Schlachtgelände am Morgarten beteiligt.
Mit Hellebarde, Fidel und in der Kampfmontur der Burgunderkriege vor dem 850-jährigen Schwyzerhaus in der Schornen. (Bild: Franz Steinegger)

Mit Hellebarde, Fidel und in der Kampfmontur der Burgunderkriege vor dem 850-jährigen Schwyzerhaus in der Schornen. (Bild: Franz Steinegger)

Der Preis ist mit 2000 Franken dotiert. Er wurde am Freitag im Weiler Schornen zwischen Sattel und Oberägeri verliehen, wie die Schweizerische Gesellschaft für Kulturgüterschutz mitteilte.

Die Morgartenstiftung habe mit dem Wiederaufbau nicht nur das 800-jährige Haus gerettet, sondern ermögliche mit einer Multimediapräsentation einer breiten Bevölkerungsschicht einen Einblick in die Lebenswelt um 1300, heisst es in der Mitteilung. Ein Besuch im Holzhaus beim Morgarten-Schlachtfeld könne als Ausgangspunkt für eine kritische Auseinandersetzung mit Schweizer Heldengeschichten dienen.

Das sogenannte Nideröst-Haus ist ein Wohnhaus aus der Zeit von 1176 bis 1315. Im späten 13. Jahrhundert ist es erstmals ergänzt worden. Die zweigeschossige Konstruktion mit dem flachen "Tätschdach" ist typisch für ein mittelalterliches Wohnhaus der Region.

Das Haus stand ursprünglich in Schwyz und musste einem Neubau weichen. 2001 wurde es nach Auseinandersetzungen zwischen Denkmalschützern und den Eigentümern unter wissenschaftlicher Aufsicht abgebaut. Ein Wiederaufbau an einem neuen Standort in Schwyz scheiterte an Bedenken des Ortsbildschutzes und am nötigen Kapital.

Im Rahmen der 700-Jahr-Feier zur Schlacht am Morgarten wurde das Haus 2015 auf dem historischen Schlachtgelände wieder aufgebaut. Als Landbesitzerin und Bauherrin trat die "Stiftung der Schweizer Schuljugend zur Erhaltung des Schlachtfeldes von Morgarten" auf. Der Wiederaufbau des Hauses kostete gegen eine halbe Million Franken. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.