Schindler-Tochter Also fusioniert

Mit einiger Verzögerung auf den ursprünglichen Fahrplan haben die IT-Logistiker Also mit Sitz in Hergiswil und die deutsche Actebis am Mittwochabend ihren Fusionsvertrag unter Dach gebracht. Durch die Fusion entsteht der drittgrösste IT-Logistiker in Europa.

Drucken
Teilen

Zur Fusion bedarf es noch der Zustimmung der Also-Aktionäre an einer Generalversammlung vom 8. Februar. Die Eigner der deutschen Actebis werden nach der Fusion und einer Kapitalerhöhung 53 Prozent der Anteile der neuen Also-Actebis Holding AG halten, wie Also am Donnerstagmorgen mitteilte. Auf die alten Also- Aktionäre entfallen 47 Prozent. Der Sitz der neuen Holding ist in Hergiswil.

Der Anteil der Also-Mutter Schindler geht dabei auf 30 Prozent zurück. Vom 53-prozentigen Actebis-Anteil hält die deutsche Investmentgruppe Droege 51 Prozent.

Der Zusammenschluss wird mit einer ordentlichen Kapitalerhöhung realisiert. Dabei bleibt ein Bezugsrecht der alten Also- Publikumsaktionäre und des Lift- und Rolltreppenherstellers Schindler ausgeschlossen.

Durch die Fusion entsteht der drittgrösste IT-Logistiker in Europa. Sein Umsatz dürfte sich auf rund 10 Milliarden Franken belaufen. Im November 2010 musste Also den geplanten Zusammenschluss auf das erste Quartal 2011 verschieben. Die komplexen Verhandlungen würden mehr Zeit als ursprünglich geplant erfordern, hiess es seinerzeit.

sda/bep