«SchmuDo» wild, laut und bunt

Das Wetter spielte vollends mit am Schmutzigen Donnerstag in Küssnacht und Sattel. Es war sonnig und warm, aber etwas windig

Irene Infanger und Erhard Gick
Drucken
Teilen
Von Beiz zu Beiz hiess es gestern Nachmittag in Sattel: Zwischendurch wurden die Kinder reichlich beschenkt. (Bilder Irene Infanger/Erhard Gick)

Von Beiz zu Beiz hiess es gestern Nachmittag in Sattel: Zwischendurch wurden die Kinder reichlich beschenkt. (Bilder Irene Infanger/Erhard Gick)

Die Kinder und Jugendlichen haben in all den Jahren während der Fasnachtszeit so manchen Trick herausgefunden, wie sie an möglichst viele Süssigkeiten kommen. «Sind so guet, liebe Maschgrad!», kombiniert mit einem lauten Schrei, reicht bei manchem Maschgrad nämlich nicht mehr aus. Immer lauter, höher und länger, so werden die Kinder oftmals aufgefordert. Auch gestern in Sattel.

Wenn man jedoch auf Mitleid setzt, kann man auch einiges erreichen, wie es ein Beispiel zeigte. Ein Mädchen an Krücken lässt so manchen Maschgrad weich werden – und der gibt mal etwas mehr als sonst. So jedenfalls meinte eine junge Sattlerin, die auf die Frage antwortete, was mit ihr passiert sei, dass sie an Krücken gehe: «Nichts, aber ich bekomme mehr.»

Bild: Irene Infanger / Neue SZ
19 Bilder
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ
Bild: Irene Infanger / Neue SZ

Bild: Irene Infanger / Neue SZ

Ideenreiches am «SchmuDo»

In Küssnacht ist das Fasnachtsfieber ausgebrochen. Hunderte Besucher warteten gespannt in der Küssnachter «City» auf den grossen Schülerumzug. Der hat einiges geboten. Da waren die traditionellen Guuggen, schrill, schräg und genial gut, Formel-1-Rennfahrer, eher laut, aber originell, gut geschminkte Kinder, farbenfroh und lustig. Jung und Alt haben sich ausgesprochen ideenreich auf den Umzug vorbereitet. Da waren Wikinger, Hexen, Zauberer, Rigi-Lüüt, Bäckerinnen und Bäcker, Prinzessinnen und gar DJ Ötzi im Umzug auszumachen.

Küssnacht ist musikalisch, diese Gruppe hat es bewiesen. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)
16 Bilder
Bekanntes Gesicht an der Küssnachter Fasnacht, der Knorrli. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)
Diese Zauberer kommen einem irgendwie bekannt vor. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)
Schräge Töne der Guuggenmusik Gessler Chessler. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)
Prinzessin in der gruppe verteilt Süsses an die Besucher. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)
Überraschte Besucherin. Sie erhält etwas Süsses von der Prinzessin. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)
Die Rigi-Lüüt, sie gehören aus Tradition zum Küssnachter Fasnachtsumzug. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)
Schräge Töne durch die einheimische Guuggenmusik Blächchutzeler. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)
Laut und schnell, die Formel 1-Piloten aus Küssnacht. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)
Viel Luft braucht es, um diese Trompete zum Klingen zu bringen. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)
Wen wolllen wohl diese zwei Bäckerinnen verulkeln. Im Visier scheinen sie jemanden zu haben. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)
Finsterer Blick dieses jungen Burgherrn an der Küssnachter Fasnacht. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)
Volle Ladung abgekriegt. Konfettischlacht am Schmudo-Umzug. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)
Huckepack der Rigi-Lüüt. Die Prinzessin lässt sich gerne in der Sänfte herumtragen. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)
Alte Frau der Rigi-Lüüt verteilt Süssigkeiten. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)
Gelungene Maske dieses Teufelschens. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)

Küssnacht ist musikalisch, diese Gruppe hat es bewiesen. (Bild: Erhard Gick/Neue SZ)