Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHNEESPORT: Heute heisst es «Pulver gut»

Skifahrer und Snowboarder sollten sich sputen. Heute Freitag sind die Wetterverhältnisse in den Wintersportorten noch top. Morgen wird’s nass und windig.
Roger Rüegger
Touristen geniessen das sonnige Wetter auf der Rigi. (Bild: Urs Flüeler/EPA (23. Dezember 2017))

Touristen geniessen das sonnige Wetter auf der Rigi. (Bild: Urs Flüeler/EPA (23. Dezember 2017))

Roger Rüegger

roger.rueegger@luzernerzeitung.ch

Den Traum von weissen Weihnachten haben die Wintersportorte dieses Jahr wieder einmal erleben dürfen. Zur grossen Freude der Hoteliers, Bergbahnen und Schneesportler liegt genug Schnee. Am Donnerstag und in der Nacht auf heute Freitag hat es ausserdem noch einmal Neuschnee hingelegt. Am Donnerstagmorgen um 7 Uhr gab es in Engelberg Trübsee 14 Zentimeter Neuschnee. Die Schneemenge betrug insgesamt über 118 Zentimeter. In Sörenberg wurden am frühen Donnerstag 22 Zentimeter Neuschnee gemessen.

Insgesamt hat es in den Bergen jüngst zwischen 15 und 30 Zentimeter geschneit. «Die Schneeverhältnisse sind pico­bello. Wer Pulverschnee mag, wird jetzt gut bedient. Zumindest am Freitag, weil die Bedingungen kalt und klar sind», sagt Meteorologe Alexander Giordano von Meteo Schweiz. Entsprechend gut sind die Schneesportorte frequentiert. «Wir erwarten einen sonnigen Freitag mit zahlreichen Besuchern. Bereits Mitte Woche hatten wir sehr viele Gäste im Gebiet», sagt Daniel Dommann, Geschäftsführer der Sportbahnen Melchsee-Frutt. Die Hotellerie sei zufrieden mit dem Buchungsstand. Die meisten Wohnungen und Zimmer seien belegt.

Morgen Samstag sind Alternativen gefragt

Das Wetter wird jedoch nicht halten. Wer sich mit Skifahren und Snowboarden vergnügen will, sollte sich sputen und dies heute tun. Bereits morgen dürfte dieser Spass vielerorts unterbrochen werden. Denn die Prognosen sind wenig erfreulich. Wer am Samstag in den Bergen ist, muss ziemlich sicher ein Alternativprogramm suchen. Auf Melchsee- Frutt ist man gerüstet. «Der Samstag dürfte ähnlich werden wie der Mittwoch mit Windböen. Es zeichnet sich aber ab, dass sich die Gäste auch bei nicht optimalen Bedingungen aktiv betätigen. So tauschen viele Ski und Snowboards mit Schlitten oder Schneeschuhen, oder sie wandern im Schnee», sagt Dommann.

In Andermatt erwartet man heute Freitag einen Supertag. «Sonne pur und perfekte Sicht, und der Schnee ist so gut wie nie. Wir können aus dem Vollen schöpfen», sagt Tourismusdirektor Flurin Riedi erfreut. Dem Wochenende mit den schlechten Wetterprognosen blickt er gelassen entgegen: «Wir haben genug Schnee, das ist das Wichtigste. Das hat uns im Vorfeld geholfen. Die Bilanz bis jetzt ist positiv, und mit den Buchungen sind wir zufrieden. Auch wenn der Samstag nicht super wird, am Sonntag zeigt sich die Sonne wieder.»

Auf der Rigi erwartet man heute rund 5000 Besucher, teilt Roger Joss, Leiter Verkauf und Marketing der Rigi Bahnen AG, mit. Die Zahl errechnete er aufgrund der Anzahl Gäste über Weihnachten. «Von Heiligabend bis am 27. Dezember durften wir 17 000 Gäste begrüssen und transportieren.» Am Samstag und am Sonntag werden je zirka 3000 Besucher erwartet. Die Rigibahnen passen sich dem Wetter an. Sie bieten wetterabhängige Online-Tageskarten an. Diese kosten für heute, Stand gestern Nachmittag, 40 Franken. Die Karten am Samstag kosten 30 Franken. Am Sonntag ist der Preis, Stand gestern, 40 Franken.

Meteorologe Alexander Giordano erwartet am Samstag Sturm und Regen. Windstärken bis über 100 Kilometer pro Stunde und Regen bis auf 2000 Meter seien möglich. «Das Wetter ist unbeständig. Es drohen kleinere Überflutungen.» Am Sonntag beruhigt sich die Lage. Es wird sonnig und mild. Bis über 2000 Meter sind Plusgrade zu erwarten. Dank der dicken Schneedecke wird dies für die Wintersportorte dennoch nicht zum Problem. «Der Regen kann den gut präparierten Pisten mit dem verdichteten Untergrund für einmal nichts anhaben», ist Daniel Dommann überzeugt.

Weitere Infos unter: luzernerzeitung.ch/schneebericht

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.