Schulanfang: Polizei ruft zu Rücksicht auf

Die Ferien neigen sich in einigen Kantonen und Gemeinden in der Zentralschweiz dem Ende entgegen. Damit die Kinder auf ihrem Schulweg sicher unterwegs sind, gilt es für Autofahrer und Eltern einige Regeln zu beachten.

Drucken
Teilen
Kinder überqueren in Eschenbach die Strasse. (Bild: Pius Amrein  / Neue LZ)

Kinder überqueren in Eschenbach die Strasse. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der Schulbeginn naht. Zehntausende Schulkinder und Kindergärtner machen sich in der Zentralschweiz bald wieder zu Fuss oder mit dem Velo auf den Schulweg. Damit diese sicher am Ziel ankommen, bitten die Polizei Eltern und Verkehrsteilnehmende um besondere Vorsicht und Rücksicht.

Die Kleinsten bekommen ein «Chäppi»

Am 16. August nehmen die ersten Schulen in der Zentralschweiz ihren Betrieb wieder auf. Um die Sicherheit der jüngsten Schulkinder zu erhöhen, beteiligen sich die Zentralschweizer Polizeikorps auch in diesem Jahr wieder an der «Chäppikation», wie sie in einer Mitteilung schreiben. Erstklässler erhalten in den ersten Schultagen von der Polizei ein leuchtend gelbes «Chäppi» mit dem Schulanfang-Logo (im Kanton Schwyz gehen die Chäppi an die Zweitklässler). Getragen werden soll das «Chäppi» auf dem Schulweg. Zudem werde mit dem Plakat «Gäll, du haltisch für mich aa» in zahlreichen Ortschaften auf den Schulanfang hingewiesen.

Eltern und Verkehrsteilnehmer in Verantwortung

Für die Sicherheit der Schulkinder ist aber nicht die Polizei allein zuständig. Vielmehr gelte es für die Eltern und die Verkehrsteilnehmenden mitzuhelfen.

So sollen beispielsweise die Elternihren Kindern einen sicheren Schulweg zeigen, das Überqueren der Strasse üben und das Kind rechtzeitig und gut sichtbar gekleidet zur Schule schicken.

Der TCS empfiehlt den Eltern, den Weg vom Wohnhaus zur Schule mit dem künftigen Schulkind vor Schulbeginn mehrmals zurückzulegen und dabei nicht unbedingt die kürzeste, sondern die sicherste Strecke zu wählen. Kinder, die im Elterntaxi zur Schule kommen, könnten die Gefahren des Strassenverkehrs schlechter einschätzen. Sind sie dann allein im Verkehr unterwegs, steigt die Unfallgefahr. Die Eltern sollten ihr Möglichstes tun, damit ihr Kind zu Fuss geht und sich der Gefahren und Tücken des Verkehrs bewusst wird.

Die Verkehrsteilnehmendensollen mit gutem Beispiel vorangehen, die Geschwindigkeit in schulnahen Gebieten reduzieren und Bremsbereitschaft erstellen. Zudem sei vor Fussgängerstreifen vollständig anzuhalten und auf Handzeichen zu verzichten. Zu Velofahrern soll ein genügend grosser Abstand eingehalten werden.

Schulanfang nicht gleichzeitig

In der Zentralschweiz starten nicht alle Kantone und Gemeinden gleichzeitig mit dem neuen Schuljahr. Hier ein Überblick über die jeweiligen Schulanfänge:

16. August: Kanton Luzern (einzelne Gemeinden), Kanton Nidwalden, Kanton Obwalden (Gemeinde Engelberg), Kanton Schwyz (Bezirk March + Höfe), Kanton Uri.

22. August: Kanton Luzern (Grossteil der Gemeinden), Kanton Obwalden (Übrige Gemeinden), Kanton Schwyz (Bezirke Schwyz, Küssnacht, Gersau, Einsiedeln), Kanton Zug.

pd/bep

Mehr zum Schulstart lesen Sie am Samstag im Hintergrund der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.