SCHWINGEN: Daniel von Euw in die Verbandsführung gewählt

Daniel von Euw bekleidet seit dem Wochenende ein hohes Amt im Eidgenössischen Schwingerverband. Dieser tagte in Schwyz.

Drucken
Teilen
Daniel von Euw. (Bild Bruno Facchin)

Daniel von Euw. (Bild Bruno Facchin)

Während zwei Tagen war Schwyz in Händen der Schwinger. Und 300 Personen, darunter etwa 100 Gäste aus Sport und Politik, waren in Schwyz an der Abgeordnetenversammlung. Diese ist, verglichen mit den Eidgenössischen Strukturen in der Politik, etwas wie die Nationalversammlung. So hat die Abgeordnetenversammlung als Legislative ein eigenes Büro und einen Vorsitzenden, der als «höchster Schwinger» die Geschäfte leitet. Zu diesem wählten die Abgeordneten am Wochenende den Ingenbohler Daniel von Euw.

Der oberste Schwinger, Obmann des Verbandes (Exekutive), spielt dabei eher eine Nebenrolle. Die Abgeordnetenversammlung hat nicht nur fast unzählige und nüchterne Geschäfte abzuwickeln. Sie hat auch gleichzeitig die Funktion eines Gesellschaftsanlasses mit Unterhaltungscharakter und Pflege der Kameradschaft. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Schwinger diesen Anlass jeweils auf zwei Tage ausdehnen.

Von Euw auf der Karriereleiter
Eine grosse Ehre wurde dem Ingenbohler und vierfachen «Eidgenossen» Daniel von Euw zuteil. Er wurde, für den zum Schwingerobmann gewählten Ernst Schläpfer, zum Obmann der Abgeordnetenversammlung gewählt. Turnusgemäss wird er in sechs Jahren dann als Schwingerobmann ins höchste Amt des Eidgenössischen Schwingerverbandes nachrücken.

Bruno Facchin

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung.