SCHWYZ: 20 kommunale Vorlagen im Kanton Schwyz

20 Gemeinden im Kanton Schwyz stimmten über kommunale Sachgeschäfte ab, unter anderem über ein neues Seeufer in Brunnen. Ein Überblick.

Drucken
Teilen
Auszählung von Abstimmungszetteln (Symbolbild). (Bild: Keystone)

Auszählung von Abstimmungszetteln (Symbolbild). (Bild: Keystone)

60,6 Prozent der Stimmberechtigten legten am Sonntag in Altendorfein Ja in die Urne und räumten auf der Liegenschaft «Ziegelwis» ein Baurecht ein. Damit kann eine Schulanlage für die Sek 1 Untermarch gebaut werden. Die Stimmbeteiligung lag bei 64,6 Prozent. 

In Arthhaben die Stimmbürger mit einem Ja-Anteil von 67 Prozent dem Zusatzkredit in der Höhe von 4 Millionen Franken für die Erstellung von Gewässerbauten im Zeitraum von 2014 bis 2020 zugestimmt. Dieser beinhaltet 19 anstehende Kanalisationsprojekte und Sanierungsaufgaben. Die Stimmbeteiligung lag bei 54.22 Prozent.

In Einsiedelnist am Sonntag die Teilnutzungsrevision A mit einem Ja-Anteil von 55,5 Prozent angenommen worden. Abgelehnt wurde die Teilnutzungsplanrevision B mit 61,7 Prozent. Zudem lehnten die Stimmbürger des Bezirks mit 51,1 Prozent (oder 130 Stimmen) das Projekt Einsiedlerhof von Richard Schönbächler ab. Dieses sah 45 bis 50 Wohnungen an allerbester Lage im Dorf auf der Höhe des Paracelsusparks vor. Dazu hätte eine Tiefgarage mit 84 Parkplätzen gebaut werden sollen. Die Stimmbeteiligung lag bei 58,0 Prozent.

Die Stimmberechtigten von Galgenensagten mit 75,8 Prozet Nein zum neuen Nutzungsplan. Zudem wird der Gemeinderat von bisher 9 auf 7 Mitglieder reduziert (90,9 Prozent Ja-Anteil). Die Stimmbeteiligung lag bei 58,9 Prozent. 

In Gersauübernimmt die Gemeinde die Wasserversorgung Rigi Scheidegg und Rigi Burggeist und bewilligt mit einem Ja-Anteil von rund 60 Prozent einen Kredit in der Höhe von 350'000 Franken. Die Stimmbeteiligung lag bei 54.90 Prozent. Die Teilrevision des Reglements für die Abfallentsorgung im Bezirk Gersau kommt mit 69 Prozent durch. Die Stimmbeteiligung hierbei lag bei 54.29 Prozent. 

In Ingenbohl-Brunnen wird das Seeufer neu gestaltet: Die Stimmbürger gaben am Sonntag mit rund 75 Prozent grünes Licht für die neue Seeufergestaltung über 4,2 Millionen Franken. Der Teilzonenplan Seeufer passierte mit einem Ja-Anteil von 77 Prozent. Die Stimmbeteiligung lag bei 65.05 Prozent.

In Küssnachtist die Pluralinitiative «Südumfahrung PLUS», Abschnitt 2 von Urs Baumberger, Hans Brandenberg, Felix Höhn, Lenz Lothenbach, Hans Lüthold und Bruno Werder mit rund 74 Prozent Ja angenommen worden. Die Stimmbeteiligung lag bei 58,17 Prozent. 

Die Stimmbürger von Lachenstimmen einem Kredit von 600'000 Franken für die Kernerneuerung des Dorfkerns mit rund 65,8 Prozent zu. Zudem kann ein neuer Dreifachkindergarten inkl. Attika-Wohnung gebaut werden: Das Volk sagt mit 52,9 Prozent Ja zum 3,88-Millionen-Kredit. Die Stimmbeteiligung lag bei 54,2 Prozent. 

In Morschachkönnen Abwasserleitungen neu gebaut werden. Das Stimmvolk gab mit einem Ja-Anteil von 73,5 Prozent grünes Licht für den Kredit in der Höhe von 616'000 Franken. Die Stimmbeteiligung lag bei 62,6 Prozent. 

Der bisherige Betonsteg unterhalb des Klosters Muotathalmitten im Dorf über die Muota kann ersetzt werden. Der Bürger hat dem Projekt und dem dafür erforderlichen Kredit von 650'000 Franken deutlich zugestimmt. 996 Stimmen waren dafür, 586 dagegen. Dies entspricht einer Zustimmung von 63 Prozent.

In Oberibergwird der Gemeinderat von bisher 8 auf 7 Gemeinderäte verkleinert. Die Vorlage passierte mit rund 89 Prozent. Die Stimmbeteiligung lag bei 66.41 Prozent. 

Reichenburg: Gemeinde meldet ihre kommunale Vorlage nicht.

Rothenthurmgenehmigt die Ortsplanungsrevision mit einem Ja-Anteil von 74,2 Prozent. Die Stimmbeteiligung lag bei 62,6 Prozent. 

Die Stimmbürger der Gemeinde Sattelhaben den Nachtragskredit für den Neubau des Gemeindehaus Zentrums in der Höhe von 368'000 Franken mit einem Nein-Anteil von 54.8 Prozent abgelehnt. Auch der Gemeindeplatz wird nicht neu gestaltet. Die Vorlage mit Kosten von 35'000 Franken wurde mit rund 58 Prozent abgewiesen. Die Stimmbeteiligung lag bei 59 Prozent. 

In Steinenwird für 140'000 Franken ein neues Mannschaftsfahrzeug für die Feuerwehr angeschafft. Die Stimmbürger sagten dazu mit rund 79 Prozent Ja. Die Stimmbeteiligung hierfür lag bei 60.03 Prozent. Zudem können auf der Liegenschaft Husmatt 38 Alterswohnungen gebaut werden. Die Stimmbürger sagten am Sonntag mit rund 52 Prozent knapp Ja zum Verpflichtungskredit in der Höhe von 100'000 Franken. Die Stimmbeteiligung lag bei 59.94 Prozent. 

In Tuggenwinkt das Stimmvolk zwei Kredite durch: Der Kredit für die Sanierung der Entwässerung der Bolenbergstrasse (250'000 Franken) wird mit 70,4 Prozent angenommen. Die Sanierung der elektrischen Leitungen in der Linthstrasse (685'000 Franken) wurde mit 68,9 Prozent Ja genehmigt.

In Unteriberghatte das Stimmvok über sechs verschiedene Vorlagen zu befinden. (Die Stimmbeteiligung betrug XY Prozent):

  • Ja (80,6 Prozent) zur Sanierung der Waagtalstrasse (2. Etappe)
  • Ja (64,1 Prozent)  zur Teilrevision des Wasserreglements
  • Ja (70,0 Prozent)  zum Teilzonenplan Langlauf Studen
  • Ja (69,6 Prozent)  zur Zonenplanänderung des Schwingplatzes
  • Ja (86,4 Prozent)  zur Zonenplanänderung für die Grüngutaufbereitung
  • Ja (84,7 Prozent)  zur Reduktion der Anzahl Gemeinderatsmitglieder von bisher 9 auf 7.

In Vorderthal genehmigte das Stimmvolk den Kredit in der Höhe von 800'000 Franken für den Umbau der Trafostation «Mehrzweckgebäude». Die Vorlage passierte mit rund 80 Prozent. Die Stimmbeteiligung betrug 54.44 Prozent.

In Wangen genehmigten die Stimmbürger den Verpflichtungskredit für die 2. Projektphase der Jugendarbeit mit rund 52 Prozent. Zudem wurden der Zusatzkredit für die Eisenburgstrasse mit rund 67 Prozent sowie der Verpflichtungskredit Bahnhofstrasse mit 78 Prozent, beides für Siebnen, angenommen. Für Tuggen bewilligte das Stimmvolk den Verpflichtungskredit Mühlenstrasse ebenso mit 52 Prozent. Die Stimmbeteiligung lag bei 54.5 Prozent. Den Verpflichtungskredit Nuolerstrasse hiessen die Stimmbürger mit 72 Prozent gut und den 2. Teil der Nutzungsplanung mit rund 52 Prozent. Hierbei erreichte die Stimmbeteiligung den Wert von 54.3 Prozent.

In Wollerauwird Wohnen preiswerter: Das Stimmvolk hat Ja zum Baurechtsvertrag zu Gunsten der Wohnbaugenossenschaft Wollerau gesagt und zwar mit einem Ja-Anteil von 70,2 Prozent. Die Stimmbeteiligung lag bei 59,8 Prozent. Als neuer Gemeindeschreiber wurde Marcel Welti gewählt. Er erhielt 1508 Stimmen. Sein Konkurrent Beat Deubelbeiss erreichte 884 Stimmen. Das absolute Mehr betrug 1211 Stimmen. Auf Vereinzelte fielen 29 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 55,04 Prozent.

rem/spe

So soll das Seeufer in Brunnen dereinst aussehen. (Bild: PD)

So soll das Seeufer in Brunnen dereinst aussehen. (Bild: PD)