Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHWYZ: 7,6 Millionen für Rindelfluhtunnel-Sanierung

Die beiden Rindelfluhtunnels zwischen Immensee und Arth-Goldau sind über 100 Jahre alt. Die SBB will diese nun sanieren und gleichzeitig deren Profil auf vier Meter anpassen.
Das Projekt «rollende Fahrbahn» beinhaltet die 4-Meter-Eckhöhe auf der bestehenden Gotthardstrecke, auf der auch die Rindelfluhtunnels liegen. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Das Projekt «rollende Fahrbahn» beinhaltet die 4-Meter-Eckhöhe auf der bestehenden Gotthardstrecke, auf der auch die Rindelfluhtunnels liegen. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)

Die Sanierungsarbeiten für die beiden einspurigen, parallel verlaufenden Rindelfluhtunnels sollen diese Woche starten. Bis Ende September 2014 passt die SBB nach eigenen Angaben das Profil auf vier Meter an, da die Profilverhältnisse der Tunnels ungenügend seien. Ausserdem wird diese Massnahme erforderlich, da die beiden Tunnels auf der Nord-Süd Achse liegen – also sind sie Bestandteil des Korridors, der auf 4-Meter-Eckhöhe angepasst wird. Zudem wird der Felsen gereinigt und eine neue Tunnelentwässerung erstellt. Auch die Tunnelsohle wird abgesenkt und betoniert.

Der Verkehr wird während den Bauarbeiten eingleisig geführt, jeweils ein Tunnel bleibt dabei ausser Betrieb. Auswirkungen für den Bahnverkehr gibt es keine. Die Kosten für die Erneuerung belaufen sich auf 7,6 Millionen Franken, die durch die ordentliche Leistungsvereinbarung des Bundes 2013/2017 berappt werden.

pd/chg

Der 4-Meter-Korridor auf der Gotthard-Achse

Die Verlagerung des alpenquerenden Güterverkehrs von der Strasse auf die Schiene ist ein wichtiges Ziel der schweizerischen Verkehrspolitik. Die SBB realisiert deshalb im Auftrag des Bundes bis 2020 einen 4-Meter-Korridor auf der Gotthard-Achse. Dieser trägt sowohl dem Bedürfnis der Transportbranche als auch demjenigen der Verkehrsverlagerung Rechnung: Spediteure setzen im kombinierten Verkehr vermehrt Sattelauflieger mit 4 Meter Eckhöhe ein. Dank des Korridors auf der Gotthard-Achse können zudem im Personenverkehr Doppelstockzüge eingesetzt werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.