SCHWYZ: Ab heute spielen die «Fremdfötzeligen Musikanten»

Heute Donnerstagabend ist es soweit. Ein neuer Kino-Dokumentarfilm des Gersauers Roger Bürgler feiert Premiere. Zeitgleich wird «Fremdfötzelige Musikanten» in der ersten Spielwoche in 8 Kinos zum Teil täglich gezeigt.

Merken
Drucken
Teilen
So begann die Geschichte des Schwyzerörgeli. (Bild: fremdfoetzeligemusikanten.ch)

So begann die Geschichte des Schwyzerörgeli. (Bild: fremdfoetzeligemusikanten.ch)

Um was geht es? Die Schweizer Volksmusik wird seit 1885 vom Schwyzerörgeli geprägt. Die Schweizer Version der diatonischen Knopf- oder Handharmonika, die ihren Ursprung 1829 in Wien hat, wird landauf landab von tausenden von Musikerinnen und Musikern gespielt. Einige von ihnen haben in den letzten hundert Jahren mit ihrer Kreativität, ihrer Neugier und ihrem Können die Schweizer Volkmusik erneuert, verändert oder gar neu erfunden.

Wir nennen sie «Fremdfötzelige Musikanten». Diese brechen mit Konventionen, blicken über die Grenzen ihrer eigenen Tradition hinaus und definierend diese letztendlich neu. Das gefällt nicht allen und trotzdem sind ihre Einflüsse nach einer gewissen Zeit etabliert und akzeptiert. Solche Musikanten, ihre Geschichten und Instrumente stehen im Zentrum des Kino-Dokumentarfilms von Roger Bürgler.

Es treten aber auch Zeitzeugen, Szenenkenner, Örgelibauer, Restaurateure und natürlich viele tolle Musikanten auf, die alle etwas gemeinsam haben. Die Freude an einem einzigartigen Stück Schweizer Volkskultur. pd

Die Vorstellungen im Überblick