Schwyz: «Aldi-Initiative» kommt nun vors Volk

Die «Aldi-Initiaitve» ist an der Gemeindeversammlung an die Urnenabstimmung vom 25. September überwiesen worden. Die Initiative will unter anderem den Bau von Discountern und Grossverteilern in der Gemeinde Schwyz verhindern.

Drucken
Teilen

Man habe an der Gemeindeversammlung eine intensive Auseinandersetzung zur Initiative erwartet, schreibt der Gemeinderat am Donnerstag in einer Medienmitteilung. Doch selbst der Vertreter der Initianten habe in seinem Votum eingestanden, dass die Initiative «zur raumplanerischen Standortbeschränkung von verkehrsintensiven Einrichtungen» möglicherweise die seit Jahren hängigen Gesuche für den Bau von Aldi- und Lidl-Geschäften nicht verhindern könne, heisst es weiter.

Die knapp 100 Stimmberechtigten folgten denn auch den Ausführungen des Gemeinderats, der sagte, die Initiative schade mehr als sie nütze. Und die Initiative wurde mit einem ablehnenden Antrag des Gemeinderats an die Urnenabstimmung vom 25. September überwiesen.

Ebenfalls kaum zu Voten Anlass gab neben Ergänzungen des Zonen- und des Erschliessungsplans – unter anderem für den Bau der neuen Bahn auf den Stoss – auch der Investitionsbeitrag von 1,8 Mio. Franken an den Bau einer neuen Seilbahn auf die Rotenfluh. Diese Beitragleistung an die neue Rotenfluhbahn kommt zum zweiten Mal zur Abstimmung: Vor fünf Jahren hatten die Stimmbürger dazu bereits Ja gesagt, die Mittelzusicherung jedoch bis November 2011 befristet. Weil die Bahn aus verschiedenen Gründen nicht realisiert werden konnte, ist nun eine zweite Abstimmung erforderlich.

sda/zim