SCHWYZ: Baukommission für Eigentumsstrategie

Die Kommission für Bauten, Strassen und Anlagen unterstützt das Vorhaben der Regierung, das Baurecht am Grundstück des Verwaltungsgebäudes an der Schwyzer Bahnhofstrasse zu kaufen. Die Kommission hat die Vorlage zur Annahme an den Kantonsrat überwiesen.

Merken
Drucken
Teilen

Eine hohe Bedeutung hat in den kommenden Jahren die Umsetzung der Eigentumsstrategie. Die Arbeitsplätze der kantonalen Verwaltung sind heute zu rund 40% in kantonseigenen Räumen und zu 60% in Mietlösungen eingerichtet. Zudem ist ein grosser Teil der Departemente dezentral untergebracht und in kleine Verwaltungseinheiten aufgeteilt.

Diese Situation führe zu betrieblichen sowie finanziellen Nachteilen. Wie die vorberatende Kommission für Bauten, Strassen und Anlagen in ihrer Mitteilung schriebt, strebe der Kanton deshalb an, den Eigentumsanteil an den Büroräumlichkeiten längerfristig auf 80 Prozent anzuheben.

Ein bedeutender Schritt

Eine wichtige Massnahme zur Umsetzung dieser Strategie ist die Übernahme des Verwaltungsgebäudes an der Bahnhofstrasse 15 in Schwyz von der AHV. Stimmt der Kantonsrat dem Verpflichtungskredit von 7.8 Mio. Franken zu, könne mit dem Erwerb und der Sanierung respektive eines Neubaus ein bedeutender Schritt zur Erreichung dieses Ziels getan werden, heisst es.

Die Umsetzung der Strategie besteht aus verschiedenen Teilprojekten, die in unterschiedlich enger Abhängigkeit zueinander stünden, schreibt die Kommission. So beeinflusst die Zukunft des Standorts Schwyz etwa massgeblich die Entwicklung des Areals des ehemaligen Lehrerseminars in Rickenbach, das als Übergangslösung während einer Bauphase dienen könnte.

Die vorberatende Kommission hat unter der Leitung ihres Präsidenten, Kantonsrat Johannes Mächler, der Vorlage zugestimmt und hat sie dem Kantonsrat zur Annahme überwiesen.

Kantonsrat

pd/kst