Schwyz bei der Hochschul-Vereinbarung dabei

Der Kanton Schwyz tritt der neuen Zentralschweizer Fachhochschul-Vereinbarung bei. Der Kantonsrat fällte den Entscheid am Mittwoch eindeutig.

Drucken
Teilen
Die Pädagogische Hochschule in Goldau. (Bild: Laura Vercellone / Neue SZ)

Die Pädagogische Hochschule in Goldau. (Bild: Laura Vercellone / Neue SZ)

Bei dieser Vorlage, die mit 86 zu 8 Stimmen genehmigt wurde, ging es um Anpassungen bei Trägerschaft und Finanzierung des bereits bestehenden Konkordats. Die Vereinbarung dient der Erhaltung eines «breiten, qualitativ hochstehenden Angebots» in der Region Innerschwyz. Zudem soll die gute interkantonale Zusammenarbeit gestärkt werden.

Neu ist die gesamte Fachhochschule eine öffentlich-rechtliche Anstalt unter der Trägerschaft der Kantone Schwyz, Luzern, Uri, Ob- und Nidwalden sowie Zug. Neu werden die Kantone Pauschalbeiträge zahlen und die Gemeinkosten über ein Globalbudget abgelten. Bislang erfolgte die Finanzierung über studiengangsbezogene Kostenabgeltungspauschalen.

Abfuhr für Tagesstrukturen an Volksschulen

Keine Chance hatte eine SP-Motion, die die Schaffung von flächendeckenden Tagesstrukturen für Kinder an den Volksschulen verlangte. Die Idee von Tagesstrukturen sei zwar gut, die Realisierung müsse aber Sache der Gemeinden sein, hiess es in der Debatte.

Es mache keinen Sinn, wenn der Kanton die Gemeinden dazu zwinge, solche Angebote bereitzustellen. Der «Fall Gersau» zeige zudem, dass die Nachfrage nach Tagesstrukturen für Schulkinder zu klein respektive kaum vorhanden sein könne. Der Kantonsrat lehnte es mit 85 zu 8 Stimmen ab, die Motion der SP erheblich zu erklären.

sda