Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHWYZ: Bischöfe schüren das Zerwürfnis

Das Verhältnis zwischen dem Churer Bischof und der Schwyzer Kantonal­kirche ist schlecht. Ein neues kirchliches Papier wirkt hier wie weiteres Öl ins Feuer.
Bert Schnüriger
Kirchenpräsident Werner Inderbitzin an einer Sitzung des Kantonskirchenrats. (Bild Bert Schnüriger)

Kirchenpräsident Werner Inderbitzin an einer Sitzung des Kantonskirchenrats. (Bild Bert Schnüriger)

Ein am Wochenende veröffentlichtes Papier der Schweizer Bischofskonferenz betrifft die Zusammenarbeit zwischen Bistümern und Kantonalkirchen. Es hat bei Werner Inderbitzin, dem Präsidenten der römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, nur Kopfschütteln ausgelöst. «Man fragt sich, was das soll», sagte Inderbitzin gestern. «Die staatskirchlichen Organisationen werden kaum auf dieses Vademecum der Bischöfe einsteigen.»

Inderbitzin verweist einmal mehr auf das schlechte Verhältnis zwischen der Churer Bistumsleitung und den Kantonalkirchen. Denn der Bischof von Chur habe jetzt als erster der Schweizer Bischöfe dieses schon im Frühjahr verabschiedete Papier den Kantonalkirchen zugestellt. «Und dies mit einem Begleitbrief», der nichts sagt, so Inderbitzin.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.