SCHWYZ: Bürger wehren sich für Landsgemeindering

Die grosse Schwyzer Oberallmeind-Korporation will nicht mehr im offenen Lands­gemeinde­ring in Ibach tagen. Das gibt heute zu reden.

Merken
Drucken
Teilen
Landsgemeinde der Oberallmeindkorporation Schwyz im Ring zu Ibach 2009. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Landsgemeinde der Oberallmeindkorporation Schwyz im Ring zu Ibach 2009. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Der Verwaltungsrat der Oberallmeind-Korporation Schwyz (OAK) hat seine Bürger erstmals ins Schwyzer Mythenforum zur Jahresversammlung eingeladen. Damit gibt die Korporation mit dem Ibächler Landsgemeindering einen Tagungsort auf, der seit 1833 aufrechterhalten wurde.

Eine Reihe von Korporationsbürgern möchte diese Tradition nicht sterben lassen. Einer der Opponenten ist der 82-jährige Josef Ehrler aus Steinen. Er will, dass der Ring zu Ibach als Versammlungsort der Gemeinde in die neuen Statuten hineingeschrieben wird. Wenn die Versammlung künftig nicht mehr am traditionellen Versammlungsort stattfinde, würden weniger Bürger daran teilnehmen, argumentiert Ehrler. Es gehe darum, den Bürgern das ganze Korporationsgebiet bekannt zu machen, so Verwaltungsrat Ernst Bürgler. Darum solle die Versammlung nicht immer in Schwyz stattfinden müssen.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.