SCHWYZ: Bürgerliche gegen Sonderzone für Fahrende

Die Schaffung neuer Bauzonen stösst in der Gemeinde Schwyz auf viel Sympathie. Kritische Stimmen gabs an der Gemeindeversammlung hingegen zum Antrag zur Schaffung einer Sonderzone für Fahrende.

Drucken
Teilen

Am 26. September haben die Stimmberechtigten der Gemeinde Schwyz über den Antrag der Schaffung einer Sonderzone für Fahrende zu befinden. Auf einem nicht mehr militärisch genutzten Areal des VBS in Hinteribach werden damit die raumplanerischen Voraussetzungen geschaffen, um einen Durchgangsplatz für Schweizer Fahrende zu realisieren. Eine Interessensgemeinschaft unterstützt dieses Geschäft mit viel Vehemenz, schreibt die Gemeinde Schwyz in einer Medienmitteilung.

Der Interessensgemeinschaft schlägt jedoch der Widerstand aller bürgerlichen Parteien sowie der Einwohnerverein Ibach-Schönenbuch entgegen. Sie bemängeln ein fehlendes gesamtkantonales Konzept für die Schaffung von Durchgangsplätzen für Fahrende. Dem Projekt wird weiter wenig Vorschuss-Vertrauen entgegen gebracht, weil die Rahmenbedingungen über die Kostendeckung des Arealkaufs, über die allfälligen baulichen Massnahmen und vor allem über den Betrieb nicht vorliegen. Werde die Vorlage angenommen, würde wohl Rechtssicherheit für die Fahrenden, nicht aber für die Anwohner und für die Standortgemeinde geschaffen, wurde an der Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 18. August, kritisiert. Gemäss Voten der bürgerlichen Parteien und des Gewerbevereines sowie der Anwohner ist deshalb der Antrag zur Schaffung einer Sonderzone für Fahrende abzulehnen.

Breite Unterstützung für Zonenplan
Der geltende Zonenplan der Gemeinde Schwyz ist mittlerweilen fast zwanzigjährig; Bauland ist kaum mehr verfügbar und eine Revision der Nutzungsplanung deshalb längst überfällig. Nach insgesamt fast zehnjähriger Vorbereitungszeit mit an-fänglich gegen 70 Einspracheverfahren liegt diese nun abstimmungsreif vor. Sie sieht die Schaffung von rund 22 Hektaren neuer Bauzonen für Wohnen und Arbeiten vor, beinhaltet gleichzeitig aber auch zahlreiche qualitative Elemente. Diese sind offensichtlich derart überzeugend und der Handlungsdruck so gross, dass an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung dagegen kein Widerstand geäussert wurde. Im Gegenteil: die Sprecher der bürgerlichen Parteien und des Gewerbevereins empfahlen das «Generationenprojekt» uneingeschränkt zur Unterstützung. Die Vorlage wurde entsprechend unverändert an die Urnenabstimmung vom 26. September 2010 überwiesen.

pd/zim