SCHWYZ: BZ Bank nimmt nicht am US-Steuerprogramm teil

Die vom Investor Martin Ebner kontrollierte BZ Bank nimmt nicht am US-amerikanischen Programm zur Bereinigung des Steuerstreits teil. Zudem hat die Bank ihren Jahresgewinn deutlich gesteigert.

Drucken
Teilen
Investor Martin Ebner, der die BZ Bank kontrolliert, mit seiner Frau an einer Vernissage in Zürich im Jahre 2008. (Bild: Archiv André Häfliger/ Neue LZ)

Investor Martin Ebner, der die BZ Bank kontrolliert, mit seiner Frau an einer Vernissage in Zürich im Jahre 2008. (Bild: Archiv André Häfliger/ Neue LZ)

Man habe die Sache geprüft, es gebe keinen Grund zur Annahme, dass US-Steuergesetze verletzt worden seien, sagte Mediensprecher Ralph Stadler auf Anfrage der Finanznachrichtenagentur AWP anlässlich der Bekanntgabe des Jahresergebnisses. Aus diesem Grund nimmt die BZ Bank mit Sitz in Wilen bei Wollerau nicht am US-amerikanischen Programm zur Bereinigung des Steuerstreits teil.

Im Ende November abgeschlossenen Geschäftsjahr hat die BZ Bank deutlich mehr verdient. Unter dem Strich steht ein Gewinn von 17,8 Mio. Franken - ein Plus von knapp 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Kundenvermögen auf 7,1 Milliarden gewachsen

Als wichtigste Ergebnisstütze erwies sich das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft als Kerntätigkeit der Bank. Dieses generierte einen Erfolg von 20,1 Mio. Franken, nach 16,3 Mio. Fr. vor Jahresfrist. Zugenommen habe dabei die Bedeutung des Emissionsgeschäftes, schrieb die BZ Bank.

Das Handelsgeschäft trug 3,7 Mio. Fr. zum Ergebnis bei, das Zinsengeschäft 0,1 Mio. Franken. Die Bank spricht von einem «erfreulichen Gesamtergebnis». Die Kundenvermögen wuchsen auf 7,1 Mrd. Fr. an. Der Netto-Neugeldzufluss belief sich auf 38,4 Mio. Franken.

sda/chg