SCHWYZ: Das Bundesbriefmuseum erlebt einen Besucherboom

Das Bundesbriefmuseum Schwyz hat ein erfolgreiches Jahr erlebt. Dafür verantwortlich sind die Sonderausstellung, die Angebote für Schulklassen sowie die gut besuchten Veranstaltungen.

Drucken
Teilen
Ein Mitarbeiter präpariert den Bundesbrief. (Bild: Gaetan Bally / Keystone (Schwyz, 7. Oktober 2003))

Ein Mitarbeiter präpariert den Bundesbrief. (Bild: Gaetan Bally / Keystone (Schwyz, 7. Oktober 2003))

14'322 Personen besuchten 2016 das Bundesbriefmuseum in Schwyz, so viele wie seit 1994 nicht mehr. Die letztjährigen Zahlen haben nochmals um 290 Besucher überboten werden können, teilt Annina Michel, Leiterin des Museums, mit.

Die Dauerausstellung mit der Geschichte und den Mythen der Alten Eidgenossenschaft, die im September 2014 eröffnet wurde, komme insbesondere bei Einzelbesuchern gut an. Gelobt werden die verbesserte Besucherführung sowie die kurze und prägnante Präsentation der Inhalte.

In Zusammenarbeit mit der Schwyzer Museumsgesellschaft hat das Bundesbriefmuseum im November eine Sonderausstellung eröffnet, die Leben und Bedeutung des Schwyzer Landespatrons Martin thematisiert. Die Ausstellung ist noch bis Mitte Juli zu sehen. ( wir berichteten » ).

Rege genutzt worden seien auch die Spezialführungen zu Geschichte und Bedeutung des Bundesbriefes von 1291, die erste Schwyzer Museumsnacht und die Unterrichtsmaterialien für Schulklassen der Oberstufen.

pd/rem

Aussenansicht des Bundesbriefmuseums.

Aussenansicht des Bundesbriefmuseums.