Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHWYZ: Der Konflikt ist lanciert

Seit gestern ist bei der Schwyzer Staatskanzlei eine neue Initiative hängig. Sie lässt einen alten Konflikt neu aufflammen.
Bert Schnüriger
Staatsschreiber Mathias Brun, SVP-Sekretär Roland Lutz und Parteipräsident Xaver Schuler (von links) bei der Übergabe der Unterschriften. (Bild Bert Schnüriger)

Staatsschreiber Mathias Brun, SVP-Sekretär Roland Lutz und Parteipräsident Xaver Schuler (von links) bei der Übergabe der Unterschriften. (Bild Bert Schnüriger)

Der Kanton Schwyz hat derzeit keinen rechtskräftigen Modus für die nächsten Kantonsratswahlen. Er muss einen entsprechenden Passus in seiner neuen Verfassung neu schreiben. Dazu hat gestern die kantonale SVP ein Initiativbegehren eingereicht. Es fordert neu für die Wahlen der kantonalen Parlamentarier das Mehrheits- oder Majorzverfahren.

Genau das Gegenteil strebt aber eine Initiative der Kleinparteien im Kanton an. Sie sammeln gegenwärtig ebenfalls Unterschriften und wollen im September ihre Proporzinitiative einreichen. Damit werden sich zwei Volksbegehren zur gleichen Sache gegenüberstehen. Womit ein Konflikt lanciert ist, der den politischen Kanton Schwyz künftig stark beschäftigen wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.