SCHWYZ: Der Schwyzer Hausberg lockt Scharen an

Täglich vor Sonnenaufgang ist Burkhard Eggenberger bereits auf den Beinen. Denn dann bewirtet er auf dem Grossen Mythen die ersten Berggänger.

Drucken
Teilen
Burkhard Eggenberger - Wirt auf dem grossen Mythen. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Burkhard Eggenberger - Wirt auf dem grossen Mythen. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

«Einen schwindelfreien Wirt» hatte man vor drei Jahren gesucht - eine Aufgabe, die den Rheintaler Burkhard Eggenberger (50) ansprach, vor allem, da der Mythen seiner Meinung nach ein kleines Heiligtum ist. Nun ist er bereits in seiner dritten Saison auf dem 1899 Meter hohen Gipfel.

12 Tonnen Material hinunter
30 Restaurantplätze innen und rund 80 Plätze draussen bietet die Hütte auf dem Gipfel. «An Spitzentagen können wir rund 2500 Besucher zählen», so Eggenberger. Da fällt natürlich auch viel Abfall an. In einer Sommersaison sammeln sich rund 12 Tonnen Abfall auf dem Grossen Mythen.

Die Hälfte dieser Menge holt ein Helikopter. Der Rest wird zu Fuss von den Mitarbeitern hinuntergetragen. Natürlich gehen diese auch nicht mit leeren Hände wieder hinauf. Tagtäglich braucht es Sachen, die benötigt werden, die dann mit dem Rucksack hinaufgetragen werden.

Irene Infanger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitumg.