SCHWYZ: Die Auto AG meldet eindrückliche Zahlen

Die Auto AG Schwyz besorgt den öffentlichen Busverkehr in Innerschwyz. Sie legt den Jahresbericht für 2007 vor.

Drucken
Teilen
Blick auf den nächtlichen Busbahnhof in Schwyz. (Bild pd)

Blick auf den nächtlichen Busbahnhof in Schwyz. (Bild pd)

Letztes Jahr beförderten die 28 Busse der Auto AG 4,4 Millionen Fahrgäste, 2,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Es wurde ein Betriebsertrag von 11,7 Millionen Franken erwirtschaftet, dies bei einem Betriebsaufwand von 11,4 Millionen Franken. Woraus ein Unternehmenserfolg von 356'000 Franken resultiert.

Die Jahresrechnung schliesst mit einem kleinen Gewinn ab, in der Bilanz wird ein Eigenkapital von 2,1 Millionen Franken ausgewiesen.

Lauerz und Goldau sind verbunden
Das Angebot des öffentlichen Busverkehrs in der Region wird ständig ausgebaut. So konnte Ende letzten Jahres eine Lücke zwischen Lauerz und Goldau geschlossen werden, indem dort seither auch Busse fahren.

Ein weiterer Ausbau kommt in Küssnacht. Dort wird der Bahnhof aus- und umgebaut, sodass ein neuer Busbahnhof mit Angebots- und Netzerweiterungen in der Region entsteht. Die damit verbundenen Fahrplanerweiterungen sollen ab Dezember 2008 laufen.

Bergbusse top, Doppelgelenk-Hybridbus flop
Ende letztes Jahr nahm die Auto AG zwei neue Bergbusse in Betrieb. Sie sind kürzer und schmaler als die vorab im Talkessel eingesetzten Wagen und werden vor allem auf der Morschacher Linie, an der Ibergeregg und im Bisistal eingesetzt.

Weniger günstig hingegen fiel letztes Jahr ein Versuch mit einem Doppelgelenk-Hybridbus bei der Auto AG aus. Das sehr lange Gefährt zeigte sich laut Geschäftsbericht als «für den bei der Auto AG vorherrschenden Regionalbetrieb noch zu wenig ausgereift».

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnertag in der Neuen Schwyzer Zeitung.