Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHWYZ: Eine goldene Brücke für den Bezirk?

Die Stimmbürger von Küssnacht haben am Montagabend Ja zur Südumfahrung gesagt. Auch in Ingenbohl und Muotatahl fanden Gemeindeversammlungen statt.
Küssnacht will eine zweite Etappe der Südumfahrung. Das Bild stammt aus dem Jahr 2012. (Bild: Bert Schnüriger / Neue SZ)

Küssnacht will eine zweite Etappe der Südumfahrung. Das Bild stammt aus dem Jahr 2012. (Bild: Bert Schnüriger / Neue SZ)

Der Gemeinderat Muotathal möchte den sanierungsbedürftigen Betonsteg beim Kloster St. Josef durch diese gedeckte Holzbrücke ersetzen. (Bild: PD)

Der Gemeinderat Muotathal möchte den sanierungsbedürftigen Betonsteg beim Kloster St. Josef durch diese gedeckte Holzbrücke ersetzen. (Bild: PD)

Die Bezirksgemeinde Küssnacht beschäftigte sich am Montagabend neben dem Voranschlag 2014 auch mit einer Pluralinitiative. Diese verlangt, dass der 2012 knapp abgelehnte zweite Abschnitt der Südumfahrung nun doch gebaut werde, allerdings zwischen Räbmatt und Breitfeld im Tunnel.

An den Gemeindeversammlungen von Muotathal und Ingenbohl wurde neben den obligaten Voranschlägen über Kredite diskutiert. In Muotathal soll der Klostersteg neu gebaut werden. Und in Ingenbohl befasste sich die Bevölkerung mit einem Millionenkredit für die Sanierung und Gestaltung des Seeufers. Die Gemeinde will 4,2 Millionen Franken investieren.

haz/inf/eg

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.