SCHWYZ: Energie-Förderprogramm übertrifft Erwartungen

Erneuerbare Energien sind im Kanton so gefragt wie noch nie. 100 Gesuche für Anlagen stehen auf der Warteliste.

Rem/sda
Drucken
Teilen
Der Kanton Schwyz unterstützte bisher über 650 Anlagen finanziell, so wie hier in Rickenbach. (Bild: Archiv Irene Infanger / Neue SZ)

Der Kanton Schwyz unterstützte bisher über 650 Anlagen finanziell, so wie hier in Rickenbach. (Bild: Archiv Irene Infanger / Neue SZ)

Der Kanton Schwyz unterstützte 2010 und 2011 Hauseigentümer bei der Umstellung von Heizungen mit fossiler Energie auf erneuerbare Energie sowie bei der Installation von Sonnenkollektoren auf bestehende Gebäude. Das Förderprogramm war auf fünf bis zehn Jahre aus vorgesehen. Bereits nach zwei Jahren war der Förderbetrag von 5 Millionen Franken ausgeschöpft.

Laut dem Schwyzer Baudepartement befinden sich über 100 Gesuche auf der Warteliste. Diese werden voraussichtlich dank Globalbeiträgen des Bundes rückwirkend ebenfalls noch berücksichtigt werden können. Neue Gesuche hingegen werden nicht mehr entgegen genommen. Das nationale Förderprogramm bei der Sanierung von Gebäudehüllen laufe weiter, heisst es. Bisher wurden 1000 Gebäude saniert.

30 Millionen Franken Investitionen

Der Bau von rund 650 Anlagen hat gemäss Communiqué im Kanton Schwyz Investitionen in der Höhe von 30 Millionen Franken ausgelöst. Dadurch konnten jährlich 6500 Tonnen CO2 eingespart werden. Der Kanton rechnet vor, dass über eine durchschnittliche Laufzeit von 20 Jahren die Betreiber CO2-Abgaben in der Höhe von 5 Millionen Franken einsparen könnten.

Die Schwyzer Behörden haben in den vergangenen Monaten die neu erstellten Anlagen stichprobenweise überprüft. Dabei sind geringfügige Mängel festgestellt worden. Diese konnten mit wenig Aufwand behoben werden. Der Kanton Schwyz spricht von «erfreulichen Resultaten, was für die die Qualität der Fachplaner und ausführenden Unternehmern im Gebäudebereich spricht».