SCHWYZ: Er will den Schnee übersommern

Ein 41-jähriger Sportlehrer will 10 000 Kubikmeter Schnee über den Sommer retten. Und damit im Herbst eine Langlaufloipe herrichten.

Erhard Gick
Drucken
Teilen
Der 41-jährige Reto Brunner, Sportlehrer an der Stiftsschule Einsiedeln, ist Initiant der Schnee-Farm. (Bild Erhard Gick)

Der 41-jährige Reto Brunner, Sportlehrer an der Stiftsschule Einsiedeln, ist Initiant der Schnee-Farm. (Bild Erhard Gick)

Die Region Einsiedeln/Hoch-Ybrig soll etwas Einzigartiges erhalten. Was bei den alpinen Skirennsportlern üblich ist, soll sich nun auch bei den nordischen durchsetzen. Jedenfalls, wenn es nach den Plänen von Reto Brunner geht. Der 41-jährige Aargauer, der in Einsiedeln wohnt und dort an der Stiftsschule des Klosters als Sportlehrer unterrichtet, möchte es ermöglichen, dass Skisportler der nordischen Disziplinen bereits Ende Oktober/Anfang November auf Schnee trainieren können.

Das soll nicht auf einem 3000 Meter hoch gelegenen Gletscher stattfinden, sondern in Unteriberg, und zwar bereits in diesem Jahr. Dafür liegt bereits ein Konzept vor. Das Zauberwort, um Langlaufsport im Herbst überhaupt zu ermöglichen, heisst Snow-Farming. Also eine Schneefarm, die den dafür benötigten Schnee in genügender Menge liefern kann.

Kanton ist begeistert

«Eine geniale Idee, wir stehen voll dahinter und werden das Projekt aus dem kantonalen Sportförderfonds unterstützen», sagt Hansueli Ehrler, Leiter der Abteilung Sport des Kantons. Es würden weit über 40 Jugendliche aus der Region von diesem Angebot profitieren können. «Das ist ausgezeichnete Nachwuchsförderung hier im Kanton Schwyz. Das hat den Vorteil, dass unser Nachwuchs im Raum Einsiedeln trainieren kann und nicht in Davos oder andernorts», hält Ehrler weiter fest. Brunner hat bereits ausgelotet, dass das schattige Gebiet Weglosen in Unteriberg für sein Projekt ausgezeichnete Bedingungen aufweist. «Wir realisieren hier die erste mitteleuropäische Snow-Farming-Loipe mit einer integrierten 50-Meter-Biathlon-Anlage. Es entsteht eine Loipe von rund 1,5 bis 1,8 Kilometern Länge», schwärmt der Einsiedler Sportlehrer. Eine solche kombinierte Trainingsmöglichkeit gibt es tatsächlich noch in keiner mitteleuropäischen Skidestination. Das haben Abklärungen bereits ergeben.

So soll bereits ab diesem Herbst in der Weglosen eine Langlaufloipe präpariert werden, die mit einer mobilen Schiessanlage für den Biathlon-Sport bestückt wird. «Wir sind in Kontakt mit Swiss-Ski; die haben grosses Interesse, mit ihren Biathleten in Unteriberg trainieren zu können», erklärt Brunner. Der Aargauer, der zudem als Konditionstrainer des Regionalen Leistungszentrums Ski alpin Hoch-Ybrig tätig ist, möchte vor allem auch den einheimischen Topathleten einen Trainingsvorteil verschaffen. Das sei mit der Snow-Farming-Loipe möglich, sagt er. Es sei alles so vorbereitet, dass bereits im Oktober mit dem Projekt gestartet werden könne.

Topografie und Klima geeignet

Die Weglosen sei für eine Snow-Farming-Loipe geradezu ideal. In der Regel sei es hier ein paar Grad kühler als beispielsweise in Schwyz.Die Anfahrtssituation sei in der Weglosen ideal; mit der Hoch-Ybrig AG habe man darüber hinaus einen idealen Partner.

«Klimatisch gesehen ist es problemlos machbar, im späten Herbst hier eine Loipe aus Kunstschnee zu präparieren. Topografisch gesehen ist die anspruchsvolle Loipe ebenfalls bestens geeignet», sagt Brunner weiter. Und es sei selbstverständlich qualitativ nicht zu vergleichen, ob Athleten auf Rollski und Asphalt oder eben auf Schnee trainieren könnten.

Nebst Davos ist Unteriberg ab diesem Herbst die zweite Destination in der Schweiz, die mit einem Kunstschnee-Angebot aufwartet. Allerdings mit der Neuigkeit, dass sich in Unteriberg auch Biathleten ideal auf die Saison vorbereiten können.

Noch Sponsoren gesucht

Rund 60 000 bis 70 000 Franken inklusive des Biathlon-Schiessstandes kostet eine Saison. Ein Finanzierungskonzept steht. «Wir suchen selbstverständlich noch Sponsoren», sagt Reto Brunner. Er hat aber bereits erste Zusagen. Auch verschiedene regionale Vereine stehen gemäss seinen Aussagen definitiv hinter der geplanten Anlage im Gebiet Weglosen.